Presse

  • So kommen Handel und Innenstädte aus der Krise

    Im Verbändehaus am Berliner Weidendamm diskutierten am 19. Oktober Ent-scheider und Entscheiderinnen aus Politik, Verwaltung, Verbänden und der Bundesstiftung Baukultur die aktuellen Fragen der Handels- und Stadtent-wicklung in unseren Innenstädten. In einem Positionspapier anlässlich des fachpolitischen Gesprächs „Wie kommen Handel und Innenstädte aus der Kri-se?“ fordern sie die Neubelebung der Innenstädte. mehr

  • Bundesstiftung Baukultur: Stiftungsrat beruft Vorstandsvorsitzenden Reiner Nagel für weitere fünf Jahre

    Der Architekt und Stadtplaner Reiner Nagel übernimmt ab Oktober für weitere fünf Jahre die Leitung der Bundesstiftung Baukultur. Nagel führt die Stiftung seit 2013. mehr

  • Die Teilnehmenden diskutieren zum 13. Ettersburger Gespräch. © Bundesstiftung Baukultur / Axel Clemens, Weimar

    Bauen neu denken: Ettersburger Gesprächskreis legt neues Strategiepapier vor

    „Vision, Innovation, Umbau. Bauen neu denken“ – zu diesem Thema trafen sich 50 Expertinnen und Experten aus Planung, Politik, Bau-, Immobilien- und Wohnungswirtschaft auf Schloss Ettersburg bei Weimar. In einem Positionspapier fordern sie, Planungs- und Baugeschehen vermehrt vom Bestand aus zu denken sowie gesellschaftliche, umweltpolitische und baukulturelle Anliegen stärker zu berücksichtigen. mehr

  • Abstimmung im Rahmen des Ettersburger Gesprächs 2021 (© Bundesstiftung Baukultur)

    Meinungsbild zu einem künftigen Bauministerium

    Damit Baukultur als interdisziplinäre Handlungsebene einen höheren Wirkungsgrad entfalten kann, soll es in der neuen Regierung ein eigenständiges Bauministerium geben. Zu dieser einstimmigen Einschätzung kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Ettersburger Gesprächs in einer spontanen Meinungsabfrage am vergangenen Freitag den 17. September. mehr

  • Lebensräume umbauen – Baukulturwerkstatt in Schwäbisch Gmünd

    Die Bundesstiftung Baukultur lädt gemeinsam mit der Stadt Schwäbisch Gmünd und dem Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg am 30. September und 1. Oktober 2021 zur Baukulturwerkstatt „Lebensräume umbauen“ nach Schwäbisch Gmünd ein. mehr

  • Aus Schaden klug werden – Baukultur zur Richtschnur machen

    Die Flutkatastrophe in Deutschland sorgte für eine Debatte rund um das Planen und Bauen als Handlungsebene. Was gilt es nun beim Wiederaufbau zerstörter Strukturen zu beachten? Und wie können künftig, durch kluges (um-)bauen, Schäden verhindert werden? mehr

  • #baukulturSOMMER: Die Bundesstiftung auf Sommerreise – Teil 2

    Am 16. August startet der zweite Teil der Baukultur Sommerreise 2021 und führt uns zu zwölf Stationen in die Mitte und den Norden Deutschlands. Bereits Mitte Juli wurde unser Baukulturmobil in Potsdam mit vielen tollen Publikationen der Bundesstiftung Baukultur, handlichem Pop-up Mobiliar und Foto- und Filmequipment beladen, um beim ersten Teil unserer Sommerreise Baukulturzentren und -initiativen, Engagierte, Interessierte und Schaufenster der Baukultur in Süddeutschland zu besuchen. mehr

  • Die Gewinner stehen fest!

    Die Neue Bücherei in Gundelsheim, das Seminar- und Bildungshaus der KZ Gedenkstätte Flossenbürg sowie WERK3 im Werksviertel München werden für ihren vorbildlichen Umgang mit bestehender Bausubstanz in Bayern ausgezeichnet. Anerkennungen gehen an neun weitere Projekte. WERK3 erhält zusätzlich den Bayerischen Staatspreis für Bauen im Bestand 2021. mehr

  • #baukulturSOMMER: Die Bundesstiftung auf Sommerreise – Teil 1

    Reisen bildet und verbindet. Vor allen Dingen ist es eine Kulturtechnik, von der wir zuletzt zu wenig Gebrauch gemacht haben. Das soll nicht so bleiben, und so gehen wir auch in diesem Jahr wieder auf eine Baukultur Sommerreise: im Juli und August wird das Baukulturmobil in Potsdam mit vielen tollen Publikationen der Bundesstiftung Baukultur, handlichem Pop-up Mobiliar und Foto- und Filmequipment beladen, um Baukulturzentren und -initiativen, Engagierte, Interessierte und Schaufenster der Baukultur in ganz… mehr

  • Oliver Heinl gewinnt Europäischen Architekturfotografie-Preis architekturbild 2021

    Der Fotograf Oliver Heinl aus dem fränkischen Rednitzhembach ist der Gewinner des Europäischen Architekturfotografie-Preis architekturbild 2021 »Das Urbane im Peripheren«. Eine Jury wählte seine Bildserie auf den ersten Platz. In dem international ausgeschriebenen und anonym durchgeführten Wettbewerb, der mit 6000 Euro dotiert ist, wurden außerdem zwei weitere Preise, fünf Auszeichnungen und 20 Anerkennungen vergeben.  mehr

Nach oben