Nächster Halt: Baukultur!

In diesem Sommer steht die dritte Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur an. Nach zwei erfolgreichen Reisen in den vergangenen Jahren, wird das Baukulturmobil auch im Sommer 2022 wieder am Stiftungssitz in Potsdam mit vielen Publikationen und handlichem Pop-up Mobiliar beladen, um im Juni, Juli und August Engagierte und Interessierte vor Ort zu treffen und herausragende Projekte der Baukultur bundesweit zu besuchen. Mit lokalen Partnerinnen und Partnern wollen wir gemeinsam baukulturelle Themen voranbringen und das breite Engagement für Baukultur sichtbarer machen. Dabei geben sowohl gute Praxisbeispiele Anlass zum Austausch und zur Diskussion, als auch der Umgang mit großen Herausforderungen des Bauens und Wohnens.

Anfang Februar 2022 starteten wir über unseren Newsletter und über Social-Media den Aufruf, sich um einen Besuch der Bundesstiftung Baukultur zu „bewerben“. Das Interesse war immens: wir erhielten rund 100 Zuschriften und unser Stop-Motion-Video wurde bei Instagram über 85.000 Mal angeklickt. Hieraus haben wir nun drei Reiserouten mit circa 50 Stationen erstellt.

Am Montag, den 20. Juni startet die erste diesjährige Baukultur Sommerreisen Tour mit dem Titel „Von Berlin bis an den Bodensee“. Von Potsdam aus geht es Richtung Süden, bis das Baukulturmobil am Montag, den 4. Juli den Bregenzerwald erreicht – entlang der Route macht das Team der Bundesstiftung Baukultur an 16 Stationen Halt.

Highlights sind unter anderem:

  • die Werksbesichtigung der Holzmodulproduktion von Kaufmann Bausysteme am Montag, den 20. Juni ab 14 Uhr 
    Der nachwachsende Baustoff Holz wird seit Jahren immer relevanter, doch gibt es immer noch wenige Unternehmen, die sich auf die industrielle Vorfertigung des Materials spezialisiert haben. Kaufmann Bausysteme hat sein Berliner Werk mit einer ganzen Fertigungsstraße für Holzmodulelemente ausgestattet. Vor Ort werden wir sehen wie die Module technisch umgesetzt werden, die beispielsweise Anwendung in modularen Schulbauten finden.
  • der Besuch des Camposanto Buttstädt, der in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landesentwicklung, der Stiftung Baukultur Thüringen sowie der Landgemeinde Buttstädt und dem Förderverein Historischer Friedhof stattfindet, die sich mit großem Engagement für den Erhalt und die Sanierung der Gebäude und Grabstätten einsetzen
  • das Sommerfest des Architekturforums Freiburg am Freitag, den 24. Juni, ab 17 Uhr, das einen Anlass schafft, sich vor Ort über Architektur und Stadtentwicklung auszutauschen und das Netzwerk der Baukultur zu stärken. In diesem Rahmen wird es außerdem einen Vortrag des Studios supertecture zur Rolle der Architektinnen und Architekten für umweltgerechtes, günstiges und einfach nachbaubares Design aus lokalen Ressourcen geben.
  • Besuch des Stadtquartiers Neckarbogen in Heilbronn am Montag, den 27. Juni ab 15 Uhr. Das Quartier ist geprägt durch weitläufige Grünflächen, zwei Seen, sechs Spiel- und Sportanlagen, die auf das Initial der Entwicklung durch die Bundesgartenschau 2019 zurückzuführen sind. Auch die entstehende und die bereits entstandene Gebäude selbst verwenden nachhaltige Baumaterialien wie Holz und Stampflehm. Ab 16 Uhr laden wir zu einem Rundgang durch das Stadtquartier am Neckarbogen ein, ab 18 Uhr diskutieren wir gerne mit Ihnen am Baukulturmobil.
  • Unsere Baukulturwerkstatt „Umbaukultur – Regionen, Städte und Quartiere neu denken“ im Rahmen der IBA 27 am 29. und 30. Juni in Stuttgart sowie als kröndender Abschluss der ersten Sommerreisen Tour unsere Baukulturtage Bregenzerwald „Haltung – Anspruch – Qualität: Erfolgsmodelle für mehr Baukultur“ am 4. Und 5. Juli in Andelsbuch. 

Die Reisezeiträume für die beiden weiteren Baukultur Sommerreise Routen stehen auch schon fest: Tour 2 führt uns zwischen dem 18. und 29. Juli in die Mitte und den Süden Deutschlands, in Tour 3 bereisen wir die Mitte und den Norden Deutschlands und sind vom 22. August bis zum 2. September unterwegs. 

Die Baukultur Sommerreise wird mit Filmen und Fotos dokumentiert, die wir unter den Hashtags #baukultursommerreise und #netzwerkbaukultur teilen. So will die Bundesstiftung Baukultur mehr Aufmerksamkeit auf das lokale baukulturelle Engagement lenken und die Akteurinnen und Akteure in ihrer Arbeit unterstützen. Gleichzeitig erweitert die Bundesstiftung Baukultur auf der Sommerreise das bundesweite Netzwerk für Baukultur und stärkt ihre zentrale Funktion als Vermittlerin zwischen lokaler, regionaler und nationaler Ebene.

Nach oben