»Index of Modern Architecture«

Internationales IGmA-Symposium

Zum Abschluss des neunten Plenums der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27), das sich an drei Tagen dem „Erbe der Moderne“ im Allgemeinen und dem künftigen Umgang mit der Weißenhofsiedlung im Besonderen widmet, findet am Freitag, den 1. Juli 2022 das Internationale Symposium „Index of Modern Architecture“ statt. Konzipiert vom Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) der Universität Stuttgart unter der Leitung von Stephan Trüby, stellen

+++ Das dreitägige Programm zum Erbe der Moderne beinhaltet neben dem IBA´27-Plenum und dem internationalen IGmA-Symposium auch unsere Baukulturwerkstatt "Umbaukultur – Regionen, Städte und Quartiere neu denken". Informationen zum Programm sowie das Anmeldeformular für die Baukulturwerkstatt finden Sie hier+++

Architekt*innen, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen wie Irene Cheng, Beatriz Colomina, Sam Jacob, Michaela Melián, Jan de Vylder und viele weitere in pointierten Kurzvorträgen jeweils einen Begriff vor, der ihnen für den Diskurs um moderne Architektur besonders wichtig erscheint. Die Teilnehmer*innen nähern sich dem Thema auch unter ästhetischen, historischen, feministischen, postkolonialen, intersektionalen und denkmalpflegerischen Blickwinkeln. Die Vielfalt der Perspektiven macht deutlich, dass moderne Architektur nach wie vor Teil der Gegenwart ist: als Projekt und Reibefläche, als Vorbild und Nemesis. Das Symposium versammelt historiografische Stellungnahmen ebenso wie mögliche Definitionen von moderner Architektur heute. Es fragt danach, ob – und wenn ja: wie – der Modernebegriff in diverser werdenden Gesellschaften aktualisiert werden kann, trotz seiner offensichtlichen Verquickung mit dem westlichen Kolonialismus.

 Teil des Symposiums wird auch die Präsentation der unter der Gastredaktion des IGmA erarbeiteten ARCH+ 248: „Stuttgart – die produktive Stadt(-Region) und die Zukunft der Arbeit“ sein, die von ARCH+-Chefredakteur Anh-Linh Ngo präsentiert wird. In diesem Heft wird deutlich: Nicht allein die Weißenhofsiedlung macht Stuttgart zu einem idealen Ort für eine Diskussion über das „Erbe der Moderne“. Denn im Unterschied zu vielen anderen Städten, in denen postmoderner Städtebau und Dienstleistungsgewerbe das urbanistische Erbe der Moderne längst überformt haben, bleibt Stuttgart und seine Region bis heute in hohem Maße von der Industrie und dem Leitbild der autogerechten Stadt geprägt. In Stuttgart sind die Modernisierungserscheinungen des 19. Jahrhunderts, vor deren Hintergrund sich die moderne Architektur erst entwickelte, in ihren Auswirkungen auf Gesellschaft und Stadtentwicklung noch greifbar. Vor diesem Hintergrund rekapituliert das Heft wichtige historische Episoden der Architektur- und Stadtgeschichte, präsentiert eine Auswahl der IBA’27-Projekte und lotet die Handlungsspielräume der IBA’27 bzw die Möglichkeiten einer „präemptiven Transformation“ der Region Stuttgart aus.

Ein abendliches, von Stephan Trüby moderiertes Abschlusspodium greift unterschiedliche Fäden aus dem komplexen Diskursgeflecht von Konferenz und Heft auf – und diskutiert Perspektiven für den künftigen Umgang mit dem „Erbe der Moderne“. Zum Ausklang des Tages findet ein Sommerfest mit Performances in der Weißenhofsiedlung statt.

Programm

 

10 Uhr Begrüßung
Prof. Stephan Trüby, IgmA, Universität Stuttgart 
10.15 Uhr

Grußwortrunde
Philipp Kurz (Wüstenrot Stiftung), Samir M. Sidgi (SWSG), Wolf gang Riehle (IBA’27 Friends e.V.)

10.30 Uhr Block 1 (A–D): Moderation Stephan Trüby 
Athens (Sokratis Georgiadis)
Bricolage (Tom Emerson) 
Culture (Sharon Golan Yaron) 
Dissent (Verena Hartbaum
11.30 Uhr

Block 2 (E–L): Moderation Leo Herrmann
Economy (Elad Horn)                             
Experiment (Markus Allmann)
Fiction (Sam Jacob)
Humility (Bernhard Furrer)

12.30 Uhr

Block 3 (M–O): Moderation Stephan Trüby
Majli (Adina Hempel)                            
Media (Beatriz Colomina)
Memory/ Movement (Michaela Melián)
Neo-Liberalism (Dasha Kuletskaya)
Orientalism (Mahy Mourad)

13.30 Uhr Pause
14 Uhr

Block 4 (P–R): Moderation Leo Herrmann
Periphery (Ute Meyer)                      
Porosity (Maren Harnack)
Race (Irene Cheng)
Responsibility (Xavier de Jarcy)
Roof (Stephan Petermann)

15 Uhr

Block 5 (S–T): Moderation Stephan Trüby
Sexuality (Beatriz Colomina)               
Stuttgart (Stephan Trüby)
System (Sonja Hnilica)
Topography (Marianne Baumgartner)
Transcription (Jan de Vylder)

16 Uhr

Block 6 (U–Z): Moderation Leo Herrmann
Underground (Martin Murrenhoff)
Universalism (Stephan Trüby)
World Trade (Centers) (Uta Lecomte)
Zionism (Elad Horn / Zvi Efrad)

17 Uhr

Grußworte
Ministerin Nicole Razavi, Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg
Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper, Landeshauptstadt Stuttgart Thomas Bopp, Vorsitzender Verband Region Stuttgart

17.30 Uhr Heftpräsentation                                                                                                                   
ARCH+ 248 „Stuttgart – die produktive Stadt(-Region) und die Zukunft der Arbeit“ 
19.30 Uhr

Mit Irene Cheng, Beatriz Colomina, Tom Emerson, Michaela Melián, Jan de Vylder, Xavier de Jarcy
Moderation: Prof. Stephan Trüby

21 Uhr

Abschlussfest mit künstlerischer Intervention in der Weißenhofsiedlung

Internationales IGmA-Symposium

01.07.2022, 10.00 – 22.30 Uhr

Staatlichen Akademie der Bildenden Künste
Am Weißenhof 1
im Hörsaal Neubau 2
70191 Stuttgart
Deutschland

Partner

  • Veranstalter
  • Logo
  • Veranstaltungspartner
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
Nach oben