Baukultur Sommerreise 2022 – Tour 3 | 22.8. bis 3.9.2022

Nächster Halt: Baukultur!

In diesem Sommer steht die dritte Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur an. Nach zwei erfolgreichen Reisen in den vergangenen Jahren, wird das Baukulturmobil auch im Sommer 2022 wieder am Stiftungssitz in Potsdam mit vielen Publikationen und handlichem Pop-up Mobiliar beladen, um im Juni, Juli und August Engagierte und Interessierte vor Ort zu treffen und herausragende Projekte der Baukultur bundesweit zu besuchen. Mit lokalen Partnerinnen und Partnern wollen wir gemeinsam baukulturelle Themen voranbringen und das breite Engagement für Baukultur sichtbarer machen. Dabei geben sowohl gute Praxisbeispiele Anlass zum Austausch und zur Diskussion als auch der Umgang mit großen Herausforderungen des Bauens und Wohnens.

Die Baukultur Sommerreise wird mit Filmen und Fotos dokumentiert, die wir unter den Hashtags #baukultursommerreise und #netzwerkbaukultur teilen. Die Fotos finden Sie auch auf dieser Seite im Reiter "Dokumentation". So will die Bundesstiftung Baukultur mehr Aufmerksamkeit auf das lokale baukulturelle Engagement lenken und die Akteurinnen und Akteure in ihrer Arbeit unterstützen. Gleichzeitig erweitert die Bundesstiftung Baukultur auf der Sommerreise das bundesweite Netzwerk für Baukultur und stärkt ihre zentrale Funktion als Vermittlerin zwischen lokaler, regionaler und nationaler Ebene.

Tour 1: "Von Berlin bis an den Bodensee"
Zeitraum: 20.6. – 5.7.2022
Fotos der besuchten Stationen finden Sie hier im Reiter "Dokumentation".

Tour 2: "Bautzen, Bayern, Rhein und Main"

Zeitraum: 18.7.– 29.7.2022
Fotos der besuchten Stationen finden Sie hier im Reiter "Dokumentation".

Tour 3: "Von Ostwestfalen an die Ostsee"

Zeitraum: 22.8. – 3.9.2022
Das vollständige Programm finden Sie oben im Reiter "Programm". 

Programm

Tour 3: "Von Ostwestfalen an die Ostsee"

Sonntag, 21. August, 18 Uhr – Dienstag, 23. August, 15 Uhr

Handelsreise Baukultur: Aarhus

Der dritte Teil unserer Sommerreise startet in Dänemark. Gemeinsam mit dem Handelsverband Deutschland e.V. (HDE) und dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (DV) beleuchtet die Bundesstiftung beim "Handelsdialog Baukultur – Die Reise" vom 22. bis 23. August in Aarhus die Rolle von Einzelhandel und Baukultur für lebendige, vitale Innenstädte. Es sind noch Plätze frei!

Weitere Infos zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Mittwoch, 24. August, 13 – 17 Uhr

REGIONALE 2022 und Alte Hansestadt Lemgo: Baukulturge(h)spräch Lemgo

Die REGIONALE 2022 UrbanLand OstWestfalenLippe arbeitet daran, die Klein- und Mittelstädte als wichtige Anker in der Region zu stärken. Die Alte Hansestadt Lemgo bringt sich mit innovativen Projekten und intensiver Netzwerkarbeit ein. Der historische Stadtkern ist für die Mittelstadt mit rund 40.000 Einwohnern wertvoll und herausfordernd zugleich. Wie können Nutzungsmix und urbanes Lebensgefühl im historischen Baubestand gestärkt werden? Antworten auf diese Frage suchen wir beim Baukulturge(h)spräch mit Stadtrundgang und Diskussion auf dem Marktplatz in Lemgo. Weitere Details zum Programm finden Sie hier.

Historisches Rathaus, Marktplatz 1, Lemgo

Donnerstag, 25. August, 10 – 13 Uhr

Stadt Paderborn: Konversion militärischer Areale

Nach dem Abzug des britischen Militärs steht die Stadt Paderborn vor der Herausforderung, in den nächsten Jahren einen umfangreichen Konversionsprozess zu gestalten. Durch die Freigabe der Kasernen ergeben sich für die Stadt Paderborn vielfältige Chancen, den stadträumlichen, wirtschaftlichen, demografischen und immobilienwirtschaftlichen Entwicklungen der nächsten Jahrzehnte erfolgreich zu begegnen. Die Bundesstiftung beleuchtet mit den Akteuren vor Ort Überlegungen und Strategien für diesen Konversionsprozess.

Ehem. Alanbrooke Kaserne, Giefersstr. (Kreuzung Dr. Marie Elisabeth Lüders Str.), 33102 Paderborn

Donnerstag, 25. August, 16 – 18 Uhr

Dortmund: Über urbane Transformation*

Der Tönnishof, eine Hofanlage aus dem 19. Jahrhundert mit stuckverzierter Villa mit Stall- und Scheunengebäuden, wurde in mehrstufigem Transformationsprozess seiner neuen Nutzung als Architektur Atelier überführt. Auf Grundlage dieses Beispiels laden Gerber Architekten, Mitglied im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur, zu einer Diskussion über urbane Transformation und deren Bedeutung für die Baukultur ein.

Gerber Architekten GmbH, Tönnishof 9-13, 44149 Dortmund

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Freitag, 26. August, 10 – 13.30 Uhr

Hamburg: Industrie umgenutzt. Zur Entstehung eines Theatercampus *

Am Wiesendamm in Hamburg findet sich ein neues Umbauprojekt. Aus einer ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik ist ein Theatercampus geworden. Innerhalb des Bestandsgebäudes, welches aus einer straßenbegleitenden, zwei- bis dreigeschossigen Bebauung mit Büronutzung sowie dahinter liegenden Hallenflächen besteht, ist eine 11.450 m² große Nutzfläche für die Theaterakademie und das Junge Schauspielhaus nebst Café und Lagerfläche entstanden. Die Sprinkenhof GmbH, Mitglied im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur, lädt zu einem Vortrag mit Führung über das Areal inklusive Besichtigung einer Bühne von 10 bis 12 Uhr ein mit einem anschließenden gemeinsamen Lunch.

Theatercampus am Wiesendamm 26-28, 22305 Hamburg

Anmeldung unter netzwerk@foerderverein-baukultur.de

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Montag, 29. August, 13 – 16.30 Uhr

Landeshauptstadt Hannover: Innenstadtkonzept

Mit einem neuen Innenstadtkonzept will die Landeshauptstadt Hannover ihr Zentrum umgestalten. Dabei hatte sie unter anderem im Rahmen eines Innenstadtdialogs Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich mit ihren Wünschen und Vorstellungen an dem Prozess zu beteiligen. Bei einem Stadtrundgang mit anschließendem Gespräch werden die bisherigen Meilensteine beleuchtet und anstehende Maßnahmen diskutiert.

Rudolf-Hillebrecht-Platz 1, 30159 Hannover

Dienstag, 30. August, 9 – 11 Uhr

Hannover: Zur Sanierung von Eisenbahnbrücken*

Die Erneuerung und Instandsetzung von Eisenbahnbrücken in Deutschland ist ein dringliches Thema. In Hannover finden sich gleich drei Beispiele, bei denen die Interessen der Denkmalbehörden und der Deutschen Bahn zusammengeführt wurden. Auf Einladung des Ingenieurbüros Marx Krontal Partner, Mitglied im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur, soll die Eisenbahnbrücke Königsstraße genauer in den Blick genommen und die Ingenieurleistung herausgestellt werden.

Thielenplatz, 30559 Hannover

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Dienstag, 30. August, 15.30 – 19 Uhr

Künstlerstadt Kalbe

Die Künstlerstadt Kalbe begegnet mittels Kunst und Kultur den Folgen des demografischen Wandels im ländlichen Raum. Der Verein Künstlerstadt Kalbe e.V. schafft Bleibeperspektiven, verbessert die Lebensqualität der in Kalbe Lebenden und ermöglicht Zuzug. Im Rahmen der Baukultur Sommerreise werden die Gebäude der Künstlerstadt besichtigt, und der Tag wird dazu genutzt, eine eigene Baukulturgruppe in Kalbe zu gründen. Diese wird sich aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Expertinnen und Experten zusammensetzen.

Gerichtswiese, Gerichtstr. 29, 39624 Kalbe

Mittwoch, 31. August, 14 – 18 Uhr

Stiftung Kulturerbe im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern

Wasserschloss Quilow

Zwischen Anklam, Greifswald und der Insel Usedom, direkt am Naturpark Flusslandschaft Peenetal, liegt das über 450 Jahre alte Wasserschloss Quilow. 1575 erbaut, zählt es heute zu den wenigen erhaltenen Herrenhäusern der Renaissance in Vorpommern und gilt als Denkmal von nationalem Wert. Durch die vielfältige kulturelle und touristische Nutzung ist das Wasserschloss ein gutes Beispiel zur Belebung eines strukturschwächeren Raumes. Die Stiftung Kulturerbe im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern führt als Eigentümerin durch das Schloss, im Anschluss gibt es einen Austauch zu dem Thema „Baukultur als Motor für die Entwicklung ländlicher Räume“.

Wasserschloss Quilow, Quilow 45, 17390 Groß Polzin

Donnerstag, 1. September, 17 – 20 Uhr

Architekturforum Lübeck: Lärmschutz und Welterbe

Wie geht eine Stadt mit UNESCO-Welterbe-Status mit modernen Anforderungen an Lärmschutz um? Diese Frage stellt sich aktuell die Hansestadt Lübeck: Angesichts der Im Bau befindlichen Festen Fehmarnbeltquerung werden für die Stadt Infrastrukturmaßnahmen im Bereich Lärmschutz notwendig. Die Herausforderung lautet, diese Bauten so zu gestalten, dass sie Sichtachsen der historischen Innenstadt nicht stören und sich in das Stadtbild gut integrieren. Bei einem Rundgang mit anschließendem Podium sollen baukulturelle Möglichkeiten für diese Aufgabe diskutiert werden.

Kulturwerft Gollan, Einsiedelstraße 6, 23554 Lübeck

Freitag, 2. September, 14 – 18 Uhr

Tourismus-Service Fehmarn: Arne Jacobsen und Ostseeheilbad Burgtiefe

Der dänische Designer und Architekt Arne Jacobsen und sein Partner Otto Weitling haben vor 50 Jahren auf Fehmarn ein weitläufiges, modernes Ferienzentrum konzipiert. Heute ist das „Ostseeheilbad Burgtiefe“ denkmalgeschützt und in Teilen sanierungsbedürftig. Insbesondere die Qualifizierung der öffentlichen Räume hat sich Fehmarn auf die Fahnen geschrieben. Der Besuch der Bundesstiftung fällt zusammen mit der Finnissage der Wanderausstellung „Gesamtkunstwerke – Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling in Deutschland“ im Haus des Gastes. Nach einem Ausstellungsrundgang und Spaziergang durch die Jacobsen-Siedlung werden im Rahmen eines Podiums Möglichkeiten und Herausforderungen einer Sanierung und Qualifizierung des Areals erörtert.

Haus des Gastes, Am Burggraben 2, 23769 Fehmarn / Ortsteil Burgtiefe

Samstag, 3. September, 8 – 20 Uhr

ABC-Cup 2022 der Berliner Architekten

Die letzte Station der Sommerreise wird sportlich: Die Bundesstiftung macht Station beim ABC-Cup der Berliner Architektinnen und Architekten in Potsdam-Babelsberg. Schon seit 1992 treten alljährlich Berliner Architekturbüros mit je einem Torwart und sieben Feldspielern – inkl. Kindern – gegeneinander an. Gespielt wird über 2 x 10 bzw. 12 Minuten – DFB-konform, aber ohne Abseits-Regel. Die Bundesstiftung Baukultur ist mit ihrem Baukulturmobil ebenfalls vor Ort.

FSV Babelsberg 74 e.V., Rudolf-Breitscheid-Straße 173, 14482 Potsdam

Dokumentation

Fotogalerie: Baukultur Sommerreise 2022 – Teil 3

21.08.2022, 15.00 Uhr – 03.09.2022, 20.00 Uhr

Deutschland

Nach oben