"Bautzen, Bayern, Rhein und Main"

Baukultur Sommerreise 2022 – Tour 2 | 18.07.2022 bis 29.07.2022

Nächster Halt: Baukultur!

In diesem Sommer steht die dritte Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur an. Nach zwei erfolgreichen Reisen in den vergangenen Jahren, wird das Baukulturmobil auch im Sommer 2022 wieder am Stiftungssitz in Potsdam mit vielen Publikationen und handlichem Pop-up Mobiliar beladen, um im Juni, Juli und August Engagierte und Interessierte vor Ort zu treffen und herausragende Projekte der Baukultur bundesweit zu besuchen. Mit lokalen Partnerinnen und Partnern wollen wir gemeinsam baukulturelle Themen voranbringen und das breite Engagement für Baukultur sichtbarer machen. Dabei geben sowohl gute Praxisbeispiele Anlass zum Austausch und zur Diskussion als auch der Umgang mit großen Herausforderungen des Bauens und Wohnens.

Die Baukultur Sommerreise wird mit Filmen und Fotos dokumentiert, die wir unter den Hashtags #baukultursommerreise und #netzwerkbaukultur teilen. Die Fotos finden Sie auch auf dieser Seite im Reiter "Dokumentation". So will die Bundesstiftung Baukultur mehr Aufmerksamkeit auf das lokale baukulturelle Engagement lenken und die Akteurinnen und Akteure in ihrer Arbeit unterstützen. Gleichzeitig erweitert die Bundesstiftung Baukultur auf der Sommerreise das bundesweite Netzwerk für Baukultur und stärkt ihre zentrale Funktion als Vermittlerin zwischen lokaler, regionaler und nationaler Ebene.

Tour 1: "Von Berlin bis an den Bodensee"
Zeitraum: 20.06. - 05.07.2022
Fotos von den besuchten Stationen finden Sie hier im Reiter "Dokumentation".

Tour 2: "Bautzen, Bayern, Rhein und Main"
Zeitraum: 18.07. - 29.07.2022
Alle Stationen finden Sie oben im Reiter "Programm".

Tour 3: "Von Ostwestfalen an die Ostsee"
Zeitraum: 22.08. - 3.09.2022
Das vollständige Programm finden Sie hier.

Programm

Tour 2: "Bautzen, Bayern und die Mitte"

Montag, 18. Juli
11.30 - 18 Uhr

Bautzen: Schwesternhäuser in Kleinwelka
Auf Einladung der Stadt Bautzen und des Zentrums für Baukultur Sachsen (ZfBK) machen wir Station in Kleinwelka bei Bautzen und besichtigen dort die Schwesternhäuser. Die Schwesternhäuser in Kleinwelka sollen saniert und in einer Mischnutzung von Arbeiten und Wohnen wiederbelebt werden.

 

Schwesternhäuser, Zinzendorfplatz 7, 02625 Bautzen, OT Kleinwelka

Dienstag, 19. Juli
16.30 - 17.30 Uhr

München: Schnippelgespräch Baukulturelle Bildung*
Bayerns baukulturelle Bildung ist eine vielfältige Landschaft unterschiedlicher Akteure und Aktionen, die stetig wächst. Ein besonderes Format für Kinder wie auch Erwachsene zu baukulturellen Themen und Fragen ist die "ichbaumit-Baubox" samt Anleitung, Werkzeug und Material zu dem jeweiligen Bauprojekt. Aus der Baubox "to go" machen wir "to stay!" und treffen uns zum gemeinsamen Schnippeln, Ausprobieren und informellen Austausch zur Zukunft und Konsolidierung baukultureller Bildung in Bayern und darüber hinaus. Zum "Schnippelgespräch Baukulturelle Bildung" lädt Enrica Ferrucci, Architektin und Baubox-Erfinderin. Eine der Bauboxen widmet sich auch dem neuen DesignBuild Pavillon333 (mehr zum Pavillon beim folgenden Termin).

 

Pavillon 333, Türkenstraße 15, 80333 München

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Dienstag, 19. Juli
17.30 - 20 Uhr

München: Werkstattgespräch "Raum für alle!"*
Auf der Ostseite der Pinakothek der Moderne steht ein 12,5 auf 12,5 Meter großer und 6 Meter hoher Kubus in Holzbauweise: der Pavillon 333. Der Pavillon ist Vermittlungsraum mit Werkstattcharakter. Auf Initiative der Fakultät für Architektur der TUM wurde er in Form eines so genannten DesignBuild-Projekts mit Studierenden der Lehrstühle von Hermann Kaufmann und Florian Nagler umgesetzt. Auf Einladung der Mitglieder Nicolette Baumeister und Amandus Samsøe Sattler wird ein Werkstattgespräch „Raum für alle!“ initiiert.

 

Pavillon 333, Türkenstraße 15, 80333 München, Anmeldung an netzwerk@foerderverein-baukultur.de

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Mittwoch, 20. Juli
10 - 12 Uhr

München: Baukulturfrühstück
Die Bundesstiftung Baukultur und die Bayerischen Architektenkammer zusammen mit der Architekturgalerie München laden zum "Baukulturfrühschoppen" vor der Architekturgalerie im Bunker ein. Der Hochbunker am Viktualienmarkt ist mittlerweile zu einem belebten Treffpunkt für den öffentlichen Diskurs über Baukultur geworden.

 

Vorplatz der Architekturgalerie im Bunker, Blumenstr. 22, 80331 München

Mittwoch, 20. Juli
12 - 14 Uhr

München: Bellevue di Monaco*
Das Bellevue di Monaco, ein Wohn- und Kulturzentrums für Geflüchtete, ist ein besonders gutes Beispiel für Umbaukultur und soziale Wohnungspolitik. Aus drei alten Gebäuden, die ursprünglich abgerissen werden sollten, ist ein lebendiger Ort mit Dachsportplatz entstanden. Das Gebäude wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit polis AWARD in der Kategorie „Soziale Quartiere 2021“. Gezeigt wir das Projekt durch unser Födervereinsmitglied hirner + riehl architekten.

 

Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2-6, 80469 München

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Mittwoch, 20. Juli
16 - 18 Uhr

Wörthsee: Bauherrengemeinschaft M5
Das Doppelhaus in Steinebach setzte schon 2003 Maßstäbe, die heute noch vorbildlich sind: Zwei Familien wohnen und arbeiten unter einem Dach und reduzieren damit den Flächen- und Energieverbrauch. Die Büroflächen werden gemeinschaftlich als Coworking- und Kreativbereich genutzt. Neben der klima- und energiefreundlichen Bauweise fällt das Doppelhaus durch eine außergewöhnliche Architektur auf. Die Bauherrengemeinschaft M5, die das Plus-Energiegebäude in der Gemeinde Wörthsee im Landkreis Starnberg realisierte, zeigt mit dem Projekt, dass klimafreundliche und innovative Architektur in einem wirtschaftlichen Kostenrahmen möglich ist.

 

Muldenstraße 5, 82237 Wörthsee

Donnerstag, 21. Juli
10 - 13 Uhr

Gärtnereiquartier Seeshaupt
Im "Gärtnereiquartier" in Seeshaupt soll sozial und umweltgerecht umgebaut werden. Architektin und Eigentümerin Katharina Heider möchte auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei in Familienbesitz ein gemeinschaftliches Wohnprojekt umsetzen. Die Gemeinde Seeshaupt hat bereits 2018 einen Rahmenplan für das "Gärtnereiquartier" und das Umfeld des Quartiers beschlossen.

 

Baumschulenstraße 3, 82402 Seeshaupt

Donnerstag, 21. Juli
17 - 19 Uhr

Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen: Living Showroom*
Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) lädt zu einer Führung durch ihre Geschäftsstelle ein. Seit 2014 befindet sich die Geschäftsstelle in einem DGNB zertifizierten Gebäude, sodass nachhaltige Bauweisen vor Ort erlebbar werden. Im Anschluss tauschen wir uns in einem offenen Gespräch unter dem Motto "Baukultur trifft Nachhaltigkeit" aus.
Zur Anmeldung

 

Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, Tübinger Straße 43, 70178 Stuttgart

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Freitag, 22. Juli
10 Uhr - 13 Uhr

Pirmin Jung GmbH: Besichtigung der Firmenzentrale*
Der Güterbahnhof in Remagen wurde ursprünglich als Werks- und Verkaufshalle genutzt. Durch Sanierung und Umbau wurde der ehemalige Güterbahnhof in ein Bürogebäude umgewandelt, das nun als Firmenzentrale der Pirmin Jung GmbH dient. Im Rahmen des Umbaus kam viel Holz und Backstein zum Einsatz sowie ein durchdachtes energetisches Konzept.

 

Pirmin Jung GmbH, Am Güterbahnhof 16, 53424 Remagen

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Freitag, 22. Juli
16 - 20 Uhr

Köln: raum13
Über ein Jahrzehnt lang hat die Künstlerinitiative "raum13" das "Zentralwerk der schönen Künste" in der ehemaligen KHD-Hauptverwaltung aufgebaut. Seit die Initiative nach einer Räumungsklage im April 2021 ausziehen musste und die Stadt das Gelände übernommen hat, kämpfen die Künstler dafür, wieder einziehen zu dürfen. Mit dem Besuch vor Ort will die Bundesstiftung Baukultur die Position der Initiative unterstützen.

 

raum13, Deutz-Mülheimer Str. 135, 51063 Köln

Montag, 25. Juli, 14 - 15 Uhr

Wiesbaden: Besuch des Quartiers Schelmengraben
Das beauftrage Planungsbüro führt rund eine Stunde durchs Quartier. Im Fokus stehen primär Wohnumfeldverbesserungen.

 

Montag, 25. Juli, 16 - 18 Uhr

Wiesbaden: Führung Pilot-Supermarkt aus Holz mit Dachfarm*
Supermärkte verändern sich aktuell vom monofunktionalen Lebensmittelmarkt hin zum multifunktionalen Dienstleister rund um Lebensmittel und sind damit aktive Stadtbausteine in den Quartieren. Die Standortentscheidung für den Pilotmarkt fiel zugunsten eines Entwicklungsgebietes in Wiesbaden-Erbenheim. Mit dem Prototypen wurde ein neuartiges Konzept für einen CO2-neutralen Supermarkt realisiert. REWE hat dabei drei Innovationselemente definiert: die Markt-Architektur, die Aquaponik-Dachfarm mit Basilikum-Anbau und integrierter Barschzucht sowie die ganzheitliche Gestaltung des Außenbereiches. Um 16 Uhr bietet eine Führung mit dem Marktleiter Einblick in das Projekt.

 

REWE-Supermarkt, Berliner Str. 277, 65205 Wiesbaden

 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Dienstag, 26. Juli
14 - 18 Uhr

Freilichtmuseum Hessenpark: Kompetenzzentrum Fachwerk und Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums
Wir besichtigen das Kompetenzzentrum Fachwerk des Freilichtmuseum Hessenpark, das sich gerade im Aufbau befindet. Das Kompetenzzentrum bietet Interessierten zukünftig die Möglichkeit, sich über den korrekten Umgang und Sanierungsmöglichkeiten zu erkundigen. Um die Verknüpfung von Energieeffizienz, zeitgemäßer Haustechnik und aktuellem Wohnambiente in einem Fachwerkhaus praktisch zu zeigen, errichtet das Freilichtmuseum Hessenpark derzeit ein Musterhaus.

Im Rahmen der Kooperation zwischen der Bundesstiftung Baukultur und dem Deutschen Architekturmuseum DAM besuchen wir zudem die Ausstellung „Schön hier. Architektur auf dem Land“, die das DAM im Hessenpark zeigt. Im Rahmen einer kostenfreien Führung durch das Kuratorenteam wird die Fülle aktueller Bauten auf dem Land deutlich und welche Qualitäten hier zu entdecken sind.

 

Freilichtmuseum Hessenpark, Haupteingang, Laubweg 5, 61267 Neu-Anspach

Mittwoch, 27. Juli
ab 12 Uhr

Kassel: Baukultur Mittagspause und Architekturspaziergang*
Das denkmalgeschützte Hallenbad Ost ist ein Ziegelbau von 1929 in Bettenhausen (Kassel). Nach der Schließung wegen starker Bauschäden 2007 stand die Immobilie viele Jahre leer und verwahrloste. KM architekten transformierte schließlich 2021 den 3000m2 großen Bau und setzte damit ein wichtiges Signal für die Entwicklung der östlichen industriell geprägten Stadtteile Kassels. Die Architekten geben vor Ort einen Einblick. Um 12.40 Uhr schließt daran eine Gesprächsrunde mit Stadtbaurat Christof Nolda, Barbara Ettinger-Brinkmann, Vorsitzende Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof und Gerhard Greiner, Landesvorsitzender BDA Hessen über die Transformation der Stadt an. Im anschließenden Architekturspaziergang ab 14 Uhr werden die von der BDA-Gruppe Kassel gestalteten "reflecting points" erkundet, die den documenta Besucherinnen und Besuchern als Ruheort dienen.
Um Anmeldung wird gebeten: netzwerk@foerderverein-baukultur.de

Hallenbad Ost / KM architekten bda, Leipziger Str. 99, 34123 Kassel, anschließend Architekturspaziergang in der Karlsaue
 

* Mitglieder im Förderverein der Bundesstiftung Baukultur als Gastgebende

Donnerstag
28. Juli 17 – 20 Uhr

Euerbach: Neue Bauhütte Obbach
Das Projekt  "Neue Bauhütte Obbach" wurde von der "Interkommunalen Allianz Oberes Werntal" ins Leben gerufen. Ziel der zehn beteiligten unterfränkischen Gemeinden ist es, mit kostenlosen Angeboten über Themen der Innenentwicklung und Baukultur zu informieren. Das Info-Gebäude der Bauhütte informiert über das Bauen im Innenbereich, zeigt Beispiele zur fränkischen Baukultur und dient als Treffpunkt potentieller Bauherren, regionaler Handwerker und Architekten. Ein neues Konzept sieht vor, neue Standorte in allen beteiligten Gemeinden einzurichten und das Angebot zu vergrößern.

 

Schweinfurter Str., 97502 Euerbach, OT Obbach

Freitag, 29. Juli 16 - 20 Uhr

Neuhof an der Zenn: BauKultur Camp
Das BauKultur Camp in Neuhof an der Zenn ist eine siebentägige Summerschool von bauwärts, in der gestalterische Konzepte entwickelt werden. In mehreren Workshops geht es um kreative Gestaltung in den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, Design, Denkmalpflege, Grafik, Malerei und Zeichnung. Zum Auftakt der Summerschool besuchen wir das Camp in Neuhof an der Zenn.

 

Gernt Garten, Schulstraße, 90616 Neuhof

Dokumentation

18.07.2022, 11.30 Uhr – 29.07.2022, 20.00 Uhr

Deutschland

Nach oben