Preis für realisierte Projekte

Deutscher Verkehrsplanungspreis

Thema
Stadt- und Regionalplanung
Infrastruktur & Mobilität
Reichweite bundesweit
Art des Preises Preis für realisierte Projekte
Dotierung Er wird als Plakette und Urkunde übergeben. Es liegt im Ermessen des Preisgerichts, weitere Anerkennungen für besondere Einreichungen oder Teillösungen zu vergeben.
Verfahren offen
Zulassungs­voraussetzung Der ausgeschriebene Wettbewerb ist auf Projekte aus den Jahren 2014 bis 2017 in der Bundesrepublik Deutschland beschränkt. Die Wettbewerbsbeiträge sollen so abgefasst sein, dass Planungsansatz, Planungsmethode und Ausführung in ihrer jeweiligen Qualität erkennbar sind.
Gründungsjahr 2010
Intervall alle zwei Jahre
Jury Jury
Auslober Mitglied FördervereinSRL- Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V.
Kontakt SRL - Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V.
Yorckstraße 82
10965 Berlin
Deutschland
T 030-2787468-0
F 030-2787468-13
Ansprechpartner

Dr. Gabriele Schmidt
E-Mail

Webseite www.srl.de/forum-mensch-verkehr/deutscher-verkehrsplanungspreis.html

Die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) e.V. lobt seit 2010 den Deutschen Verkehrsplanungspreis aus. Der Preis fördert die Planungskultur und würdigt gelungene Verkehrsplanungsleistungen, vor allem in Hinblick auf die Komplexität der Aufgabe, die Innovation in der Umsetzung und die Kooperation mit den vielfältigenAkteuren in der Verkehrsplanung. Das Thema des Deutschen Verkehrsplanungspreises 2018 ist: „Wohnen und Mobilität - Integrierte wohnungs- und quartiersbezogene Mobilitätsprojekte“. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge sollen wohnungsbezogene und quartiersbezogene Konzepte oder realisierte Vorhaben aus den Jahren 2014 bis 2017 in Deutschland beinhalten, die einen Beitrag leisten zu einer nachhaltigen Verknüpfung von Wohnen und Mobilität und damit den sich ändernden Wohnungs- und Mobilitätsanforderungen Rechnung tragen.

Mit dem Preis und den Anerkennungen sollen gute Beispiele sichtbar und bekannt gemacht werden, die sich gleichermaßen durch eine integrierte Stadt- und Verkehrsplanung, hohe Gestaltqualität, eine verbesserte Umweltqualität und gelebte Planungskultur auszeichnen. Hierbei kann auch ein Konzept oder realisiertes Vorhaben eingereicht werden, das sich auf mehrere Quartiere, Stadtteile oder verschiedene Städte bezieht.

Die Auslobung richtet sich an Kommunen, Wohnungsersteller und -betreiber, Bauträger, öffentliche und private Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften und Baugemeinschaften, Planungs- und Beratungsbüros, Mobilitätsdienstleister, Verkehrsunternehmen, Carsharing- und Leihradanbieter sowie an zivilgesellschaftliche Organisationen.

Kriterien für die Bewertung:
Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich im Rahmen der Darstellung und Projektbeschreibungen an folgenden Kriterien orientieren:
– Innovationsgrad der Planung / Neuartigkeit der Planungslösung,
– Vorbildlichkeit bezüglich der Integration von Stadt und Verkehrsplanung,
– Verfahrensqualität durch Einbeziehung aller Akteure: Planung, Politik, Nutzerinnen und Nutzer,
– hohe Gestaltqualität,
– zielorientierter Einsatz unterschiedlicher Instrumente und Maßnahmen,
– Lösung der Anforderungen an Barrierefreiheit und Gebrauchsfähigkeit,
– besonderer Beitrag zur Steigerung der Inter- und Multimodalität durch neue Angebote am Wohnstandort,
– Wirksamkeit zur Verringerung der Autonutzung bzw. des Autobesitzes im Planungsgebiet.