Netzwerk

Preise der Baukultur

Preis für realisierte Projekte

Auszeichnungen vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen

Thema
Architektur
Landschaftsarchitektur
Stadt- und Regionalplanung
Reichweite Nordrhein-Westfalen
Art des Preises Preis für realisierte Projekte
Dotierung Es ist vorgesehen, bis zu 30 Objekte auszuzeichnen. Die Auszeichnung erfolgt durch öffentliche Bekanntmachung sowie durch Verleihung einer Urkunde und einer Gebäudeplakette, die das ausgezeichnete Objekt kennzeichnen soll.
Verfahren offen
Zulassungs­voraussetzung Das Objekt befindet sich in Nordrhein-Westfalen, wird erstmalig zur Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2020 angemeldet und wurde zwischen dem 25. April 2015 und 4. Mai 2020 fertig gestellt. Die sich bewerbenden Entwurfsverfasserinnen/Entwurfsverfasser müssen im Besitz des uneingeschränkten Urheberverwertungsrechts für das eingereichte Objekt sein.
Gründungsjahr 2000
Intervall alle fünf Jahre
Jury Der Jury werden Vertreterinnen/Vertreter des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen sowie von den Auslobern unabhängige fachkundige Beraterinnen/Berater angehören.
Auslober Mitglied FördervereinArchitektenkammer Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Kontakt Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
Zollhof 1
40221 Düsseldorf
Deutschland
T 0211-4967-0
F 0211-4967-99
Ansprechpartner

Christof Rose, Pressesprecher
E-Mail

Webseite vorbildlichebauten2020.aknw.de/
Facebook www.facebook.com/aknrw/
Twitter twitter.com/ak_nrw

Mit der Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW soll auf die Innovationskraft der Architektur hingewiesen werden. Vorbildliches Bauen stellt sich den gesellschaftlichen Herausforderungen und Entwicklungen wie dem Klimawandel und dem demografischen Wandel. Es schafft identitätsstiftende Orte und weist Wege zu höheren Gestalt- und Nutzerqualitäten, insbesondere zur Standortprofilierung und Stärkung bzw. Belebung sowohl der innerstädtischen als auch der ländlichen Lagen.

Das Verfahren richtet sich an Architektinnen/Architekten, Innenarchitektinnen/Innenarchitekten, Landschaftsarchitektinnen/Landschaftsarchitekten und Stadtplanerinnen/Stadtplaner sowie Bauherrinnen/Bauherren, die in gestalterischer, ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht herausragende Bauten und Anlagen in Nordrhein-Westfalen realisiert haben. Um die Auszeichnung können sich Mitglieder einer Architektenkammer (Entwurfsverfasser: Architektin/Architekt, Innenarchitektin/Innenarchitekt, Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, Stadtplanerin/Stadtplaner) und Bauherrinnen/Bauherrn in gegenseitigem Einvernehmen bewerben.

Die Auszeichnung vorbildlicher Bauten umschließt den Neubau, den Umbau, die Modernisierung und Umstrukturierung. Sie soll auch darstellen, dass Planungskultur eine wesentliche Voraussetzung für die Baukultur ist, die wiederum ein grundlegender Baustein für unsere Wohn-, Arbeits- und Aufenthaltsqualität ist.

Es werden Gebäude und Anlagen prämiert, die den eingangs beschriebenen Zielsetzungen in besonderer Weise entsprechen. Gegenstand der Auszeichnung sind alle Arten von Bauten, wie zum Beispiel Wohnungsbauten, Quartiere, Kultur- und Bildungsbauten, Büro- und Gewerbebauten, öffentliche Bauten und Freianlagen. Ausgezeichnet werden können Neubauten, Modernisierungen, Restaurierungen, Umstrukturierungen und Umbauten.

Dieser Wettbewerb wird gemeinsam vom NRW-Bauministerium und der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen durchgeführt.