Entwicklung eines Wohnensembles in der Neuen Vahr

Ungewöhnlich Weiter Wohnen, Bremen

Die Technik von Zellenbauweise, durch Ernst May in Frankfurt am Main und in der Sowjetunion entwickelt, ist in der Neuen Vahr eindeutig anwesend. Das Wohnprogramm wurde in von Grünanlagen umgebenen Kollektivwohngebäuden untergebracht. Die Ränder dieser Nachbarschaften bestehen oft aus Gebäudeensembles, die diagonal auf dem Straßenraster stehen.
Die Wohnungen an der Kurt-Schumacher-Allee bilden ein solches, diagonal auf der Straße stehendes Ensemble. Sechs mit weißem Pflaster bedeckte Scheiben bestehen aus Wohnungen mit Treppenvorhäusern. Das Ensemble grenzt an einen großen Park. Die Gebäude und auch die Landschaftseinrichtung haben einen starken, nirgendwo ändernden Charakter.

Auftraggeber GeWoBa, Bremen
Architekt / Planer

biq architecten, Rotterdam

Nutzungen Wohnen