Hessen-Campus, Wolfhagen

Schule als Solarkraftwerk

Der Hessen-Campus, eine berufsbildende Einrichtung, ist in einem Teilbereich einer ehemaligen Kaserne einer Panzerdivision untergebracht. Die Planung für den Kasernenstandort sah neben der baulich-räumlichen Umstrukturierung der vorhandenen Gebäude eine Umformung des Erscheinungsbildes des nach außen geschlossenen Kasernengeländes zu einem offenen „Campus“ vor. Im ersten Abschnitt wurden die Bestandsbauten für die Bedürfnisse der Berufsschule umgebaut. Der Bereich Wirtschaft zog in die vormals als Panzerunterstand dienende Halle um. Dazu wurde die Halle unter Einbeziehung der vorhandenen Tragstruktur zur Solarhalle mit einem lichtdurchlässigen Photovoltaikdach umgebaut, in die pavillonartige Klassenräume eingebaut wurden. Die Pavillons und die Solarhalle sind natürlich be- und entlüftet. Die Metall-, Kfz- und Holzwerkstätten sind in die vorhandenen Werkstattgebäude eingezogen. Dazu wurden die auch vormals als Werkstatt genutzten Gebäude behutsam umgebaut. Für die Verwaltung wurde das ehemalige Verwaltungs- und Unterkunftsgebäude baulich angepasst, für Teile des Fachgebiets „Wirtschaft“ Gebäude saniert. Das bestehende Wirtschaftsgebäude beinhaltet die zentralen Nutzungen (Mensa, Aula sowie Teile der Ernährungsausbildung). Es wird über einen neugestalteten Eingang vom „Campus“ her erschlossen. In späteren Abschnitten werden weitere Bestands- oder Ergänzungsbauten einbezogen, die das Lehrangebot am Standort mit artverwandten Nutzungen, wie z.B. für hochschulnahe Institute oder für die Volkshochschule erweitern.

Dieses Projekt wurde im Rahmen der Baukulturwerkstätten 2015 in Kassel vorgestellt.

 

Fertigstellung 2009
Planungszeitraum 2007-2009
Auftraggeber Dritte Projektentwicklungsgesellschaft „Schulen im Landkreis“, vertreten durch GHT, Kassel
Architekt / Planer

HHS PLANER + ARCHITEKTEN AG, Kassel

Planungsbeteiligte enco energie consulting GmbH & Co. KG, Kassel (Gebäudetechnik); EHS beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH, Lohfelden
Größe / Fläche 15.500 m² / 75.000 m³
Baukosten brutto 14,8 Mio. € (inkl. PV)
Nutzungen
Arbeiten
ländliche Räume