Einfamilienhaus in Berlin

Das Korkenzieherhaus

Das Einfamilienhaus mal anders. Durch die Staffelung von Teilgeschossflächen entstehen spannende Raumbeziehungen. Über einen zentralen atriumartigen Treppenraum werden alle Teilebenen erschlossen und Licht fällt tief in das Gebäudevolumen. Durch diese Anordnung hat jeder Raum einen Außenbezug. Es entstehen Blickbeziehungen zwischen Räumen auf unterschiedlichen "Etagen" was das gemeinschaftliche Wohnen belebt.

Ein halb versunkener Wohn- und Essbereich wird von Stampfbetonwänden gesäumt. Große Glasflächen lassen viel Licht einfallen. An das im Erdreich versunkene untere Schlafzimmer schließt direkt der längliche Pool an, zusammen mit offenem Bad und begehbaren Kleiderschrank eine Wohlfühloase der besonderen Art. Schwimmen im Freien ohne vom Nachbarn gesehen zu werden.

Die oberen Ebenen sind teilweise untereinander verbunden zu kleine Studio-Apartments. Der Wohnbereich im UG/EG und die Kamin- und Arbeitszimmer auf oberen Ebenen sind offen zum Treppenraum und so untereinander, trotz unterschiedlicher Ebenen, räumlich verbunden.

Der komplette Bau wird in Holzbauweise errichtet und mit einer Korkfassade verkleidet. Diese ist Wärmedämmung und Sichtoberfläche zugleich, wodurch hervorragende Dämmwerte erzielt werden. Durch einen Schichtenspeichersystem unterstützt durch dachintegrierte Solarpanelen wird eine fast autarke Wärmeenergieversorgung erzielt.

Fertigstellung 2018
Auftraggeber Privat
Architekt / Planer

rundzwei architekten, Berlin

Nutzungen Wohnen