Netzwerk

Preise der Baukultur

Preis für realisierte Projekte

Deutscher Brückenbaupreis

Thema Ingenieurwesen
Klima, Energie und Umwelt
Material, Technik und Detail
Reichweite bundesweit
Art des Preises Preis für realisierte Projekte
Dotierung Der Deutsche Brückenbaupreis ist ein ideeller Preis. Er wird für ein fertig gestelltes Brückenbauwerk vergeben. Stellvertretend für alle am Bau der Brücke Beteiligten wird ein Ingenieur oder eine Ingenieurin, dessen bzw. deren geistig schöpferische Leistung herausragenden Anteil am Entstehen des ausgezeichneten Brückenbauwerks hatte, mit der Preisskulptur ausgezeichnet.
Verfahren offen
Zulassungsvoraussetzungen Vorschläge können von Einzelpersonen, Unternehmen, Berufsorganisationen, Verbände und Institutionen, Bauherren oder Bauträger ebenso wie die beteiligten Ingenieure bzw. Ingenieurinnen und Architekten bzw. Architektinnen selbst eingereicht werden. Die Bauwerke müssen in Deutschland stehen. Grenzbrücken können ebenfalls berücksichtigt werden. Zeitraum der Fertigstellung siehe Auslobung. In den Einreichungsunterlagen ist ein Ingenieur bzw. eine Ingenieurin zu benennen, dessen/deren geistig-schöpferische Leistung maßgeblich zum Entstehen des vorgeschlagenen Brückenbauwerks beigetragen hat.
Gründungsjahr 2006
Intervall alle zwei Jahre
Jury Die Jury besteht aus sieben anerkannten Fachleuten des Brückenbaus. Eine von den Auslobern bestellte Jury wählt aus allen Einsendungen drei Brücken je Kategorie aus, die als Nominierungen des Deutschen Brückenbaupreises öffentlichkeitswirksam vorgestellt werden. Aus dieser Shortlist wählt die Jury anschließend jeweils einen Preisträger pro Kategorie.
Auslober Bundesingenieurkammer e.V.
Verband Beratender Ingenieure VBI
Kontakt Bundesingenieurkammer
Joachimsthaler Str. 12
10719 Berlin
Ansprechpartner Jost Haehnel, Leiter Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail
Preis im Konvent
Website www.brueckenbaupreis.de

Mit dem Deutschen Brückenbaupreis werden herausragende Ingenieurleistungen im Brückenbau der Bundesrepublik Deutschland sowie deren Bedeutung für die Baukultur öffentlich gewürdigt.

Der Preis wird in den Kategorien "Straßen- und Eisenbahnbrücken" sowie "Fuß- und Radwegbrücken" vergeben. Gesucht werden neben innovativen Projekten auch wieder besondere Ertüchtigungen, Sanierungen und kleine „Schönheiten“. 2023 vergibt die Jury erstmals einen Sonderpreis für eine herausragende Lösung oder Entwicklung auf dem Weg zum klimaneutralen Bauen. Während bei den beiden Preiskategorien ganzheitlich gelungene Bauwerke ausgezeichnet werden, würdigt der neue Sonderpreis Detailleistungen oder -lösungen.

Die Preisverleihung findet am Vorabend des Dresdner Brückenbausymposiums in Dresden statt. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr.

Nach oben