München

Wohnen unter Kastanien

© Und Mang Architektur, Anton Brandl
Außenraum nachher
© Und Mang Architektur, Anton Brandl
Fensterdetail nachher
© Und Mang Architektur, unbekannt
vorher

Die zwei mächtigen Bäume waren hier der Ausgangspunkt des Entwurfs. An sie heran und um sie herum positionierte der Architekt die vom Bauherren gewünschte Erweiterung des Wohnraums seiner Erdgeschosswohnung, der bisher ein Bezug zum Garten fehlte.

Um die Wurzeln der Bäume zu schonen, verzichtete man auf jedwede Schwere: Gegründet wurde auf Schraubfundamente, der winkelförmige Anbau besteht aus Brettsperrholz, mit einer Unterspannung des Deckenfaltwerks aus dünnen Stahlstäben. Die Konstruktion bleibt im Inneren an Wand und Decke sichtbar, die Oberfläche wurde lediglich geseift und gelaugt, damit sie nicht nachdunkelt. Ein geschliffener Heizestrich bildet den robusten Boden.

Außen überzieht eine hinterlüftete, sägeraue Fichtenschalung die monolithischen, mit Zellulose gedämmten Wände. Ein matter Silikat-Anstrich im roten Farbton des verputzten Bestandes gibt dem Ganzen eine skandinavische Note, wozu auch die nach außen schwingenden Klappfenster in der Küche beitragen.

Hauptöffnung im eigentlich sehr überschaubaren Wohnraum ist eine stützenfrei über Eck geführte Schiebetür, die auf ein bequemes Sitzpodest hinausführt und sommers wie winters ein großzügiges „Wohnen im Grünen“ ermöglicht.

Der luftige Ort lässt vergessen, dass man mitten in Bogenhausen ist und vor dem Haus eine stark befahrene Straße vorbeiführt. Im Altbau wurden deshalb die beste- henden Fenster zu schallschützenden Kastenfenstern ertüchtigt, ansonsten aber die bestehende Haustechnik übernommen. „Umbauen heißt, sich einzuordnen, nicht sich unterzuordnen“, sagt Anton Mang, der Architekt.

Fertigstellung 2019 (1930)
Auftraggeber Hans-Christian Landstorfer
Architekt / Planer Und Mang Architektur, München
Größe / Fläche 123 m2 EG
Baukosten brutto unter 300.000 €
Nutzungen Wohnen
Nach oben