Baukulturwerkstatt in Iphofen

Wohnungsbau der Zukunft

Stefan Ernst

Werkstatttag in der Knauf Zentrale

Preisgünstiges aber qualitätsvolles und zukunftsfähiges Wohnen ist machbar! Die Baukulturwerkstatt in Iphofen nahm die Potenziale des Wohnungsbaus etwa in Räumen mit wachsender Bevölkerung wie auch Wohnungsumbauten im Zuge veränderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen in den Fokus. Wachsende Bevölkerungszahlen in Großstädten, Leerstand in Klein- und Mittelstädten, kurz- und mittelfristige Unterbringung von Geflüchteten aber auch Bedürfnisse nach Privatheit und Begegnung sowie ökologische Nachhaltigkeit sind Herausforderungen, denen sich der Wohnungsbau, Planer und die Bauwirtschaft gegenübersehen.

Die Werkstatt „Wohnungsbau der Zukunft“ lud Wohnraumschaffende ein, die innovative Lösungen für die aktuellen Wohnungsfragen suchen – aus den Bereichen Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Ingenieurwesen und Architektur wie auch aus Politik und kommunaler Verwaltung. Die Baukulturwerkstatt „Wohnungsbau der Zukunft“ hatte dabei folgende Schwerpunkte: serielles und modulares Bauen, Holzbau, Nachhaltigkeit und Flexibilität, technische Normen, innerstädtische Verdichtung und Aufstockung sowie sozialer Wohnungsbau. Die vorgestellten Projekte bezogen sich sowohl auf Neu- und Umbau als auch auf Umnutzung. Neue Einsatzmöglichkeiten von Materialien und damit verbundene technische Innovationen wurden vorgestellt und diskutiert.

Die Baukulturwerkstätten sind das zentrale Veranstaltungs- und Arbeitsformat der Bundesstiftung Baukultur. Die Verankerung von Baukultur bei der Planung und Gestaltung unserer gebauten Lebensräume hat einen positiven ästhetischen, aber auch sozialen, ökologischen und ökonomischen Effekt. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, die Qualitäten von Best-Practice-Projekten mit besonderem Blick auf ihre technische Innovation und gestalterischen Aspekte herauszuarbeiten und zu verbreiten.

Weitere Informationen zu den vorgestellten Projektbeispielen finden Sie hier. Unter "Dokumentation" finden Sie eine Auswahl von Impressionen der Baukulturwerkstatt sowie erste Video-Statements der Referenten.

Donnerstag, 28. April
Stadtspaziergang, Werksführung und Vorabendempfang

12–15 Uhr
Mitgliederversammlung Förderverein Bundesstiftung Baukultur e.V., Knauf Zentrale, Vortragsraum Zechstein

15.30 Uhr
Werksführung Knauf, Startpunkt Knauf Zentrale 

17 Uhr 
Geführte Stadtpaziergänge durch Iphofen, Startpunkt Rathaus Iphofen am Marktplatz 

18.30 Uhr
Transfer nach Hüttenheim ab Busparkplatz Einersheimer Tor, Iphofen 

19 Uhr
Vorabendempfang im Knauf Anhydritgewölbe in Hüttenheim

Begrüßungen und Einleitungen:
Josef Mend, Bürgermeister Stadt Iphofen
Christoph Dorn, Geschäftsführer Knauf
Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender, Bundesstiftung Baukultur

Impulsvortrag:
Iphofen – Planen für ein städtebauliches Kleinod
Dipl. Ing. Hartmut Schließer, SBS Planungsgemeinschaft

Abendessen mit musikalischer Begleitung: „Drei Franken mit dem Kontrabass“ 

22.30 Uhr
Transfer von Hüttenheim zum Busparkplatz Einersheimer Tor, Iphofen 

 

Freitag, 29. April
Werkstatttag

Knauf Zentrale, Iphofen
Gesamtmoderation: Nicolette Baumeister 

ab 9 Uhr
Eintreffen der Teilnehmer

9.30 Uhr
Grußworte:
Josef Mend, Bürgermeister Stadt Iphofen
Gunther Adler, Stiftungsratsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur
Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender, Bundesstiftung Baukultur

10 Uhr
Keynote „Baut mehr Olympiadörfer! Und wie man das macht.“ Thomas Jocher, Fink + Jocher 

10.30 Uhr
1. Werkstattrunde – Impulse
P01: Bezahlbare und hochwertige Neubauwohnungen schaffen. Empfehlungen für Bauherren und Politik. Arnt von Bodelschwingh, RegioKontext GmbH
P02: Innovativer Holzbau in München. Hans Otto Kraus, Geschäftsführer GWG München und Alexander Gumpp, Gumpp & Maier GmbH
P03: Erfahrungsbericht Holzbau / c13, Berlin. Tom Kaden, Kaden + Lager
P04: Infraleichtbeton – Chancen für das heutige Bauen. Sven Plieninger, sbp schlaich bergermann partner
P05: IBA Hamburg / Schwörerhaus Case Study #1. Gerti Theis, IBA Hamburg GmbH und Paolo Fusi, Fusi & Ammann Architekten 

11.45 Uhr
Offene Werkstatt Runde 1: Gespräche mit Referenten und Teilnehmern an Arbeitstischen 

12.45 Uhr
Mittagspause

13.45 Uhr
Keynote „Potential Aufstockungen – Dächer als neue Grundstücke in hochurbanen Lagen“. Karsten Tichelmann, TU Darmstadt  

14.15 Uhr
2. Werkstattrunde – Impulse
P06: Kostengünstiges Bauen – Prozessoptimierung, Vorfertigung, Serienfertigung. Barbara Janorschke, Institut für Angewandte Bauforschung
P07: Homies. Marion Schmitz-Stadtfeld, NH Projektstadt GmbH
P08: Generalsanierung Wohnhochhaus Pforzheim. Steffen Mayer, Freivogel Mayer Architekten
P09: Das Kasseler Modell. Gerhard Greiner, HHS Architekten
P10: Carre %, Ansbach. Michael Deppisch, Deppisch Architekten und Matthias Jakob, Joseph Stiftung 

15.30 Uhr
Offene Werkstatt Runde 2: Gespräche mit Referenten und Teilnehmern an Arbeitstischen 

16.45 Uhr
Podiumsgespräch
Fazit und Ausblick, Reiner Nagel 

17.30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Impressionen
Vorträge als Video
Hier finden Sie die Positionen, Vorträge und Vitae der Referenten.

Baukulturwerkstätten

Wohnungsbau der Zukunft

Veranstalter
Bundesstiftung Baukultur

28.04.2016 - 29.04.2016

Knauf Gips KG
Zentrale
Mainbernheimer Str. 15
97346 Iphofen
Deutschland

Partner
Logo Knauf
Logo BAK
Logo BDA
Logo BDB
Logo SRL
Logo BIngK
Logo Bauwelt
Logo Competitionline
Logo Ernst und Sohn
Logo VDI
Logo VBI
Logo GDW
Logo BFW