DDR-Alltagskultur in Blau, Gelb und Rot

Wohnmaschine

Martin MaleschkaMartin Maleschka

„Wohnmaschine“ ist eine erinnerungskulturelle künstlerische Installation in einer Zweiraum-Plattenbauwohnung in der Holzwolle 27 in Eisenhüttenstadt. Die Präsentation versteht sich als Erweiterung der aktuellen Sonderausstellung des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR: „Alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR“.

Der Autor von „Wohnmaschine“, Architekt und Fotograf Martin Maleschka, nimmt zugleich Bezug auf seine Kindheitserinnerungen, denn aufgewachsen ist er nur einen Steinwurf entfernt von dieser Wohnung. Das Wohngebiet „An der Holzwolle“ hieß damals noch Otto-Grotewohl-Ring. Vier Wohnblöcke des Plattenbau-Typs P 2 sind seither abgebrochen worden, darunter auch der Aufgang mit der ehemaligen Wohnung Maleschkas.

Die Alltagsgegenstände, die nach 1945 von Formgestaltern anknüpfend an Traditionen des Bauhauses entworfen wurden, sind heute aus kaum einer modernen Wohnung wegzudenken. Aus den Depots des Dokumentationszentrums hat sich Maleschka nun eine Vielzahl von in der DDR industriell hergestellten Objekten in den signifikanten „Bauhausfarben“ Gelb, Blau und Rot ausgesucht, um diese in der Wohnung in einem #ThingsOrganisedNeatly-Design zu arrangieren: eine aus DDR-Alltagsgegenständen gelegte (Wohn-)Maschine. Die Wohnung wurde dafür in einen „whitecube“ mit grauem Estrichboden verwandelt (mit Ausnahme von Küche und Bad).

Bis zum 27.10.2019 jeden Sonntag von 14-17 Uhr geöffnet. Nach Voranmeldung unter der Nummer 03364 417 355 oder per mail an info [at] alltagskultur-ddr.de auch an anderen Terminen möglich.

Tickets erhalten Sie im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Erich-Weinert-Allee 3 in 15890 Eisenhüttenstadt.

Veranstalter
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

16.06.2019, 14.00

Holzwolle 27
15890 Eisenhüttenstadt
Deutschland