Symposium

Kunst am Bau in der DDR

© BBR / Cordia Schlegelmilch

2020 begeht der Bund ein besonderes Jubiläum: 70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland. Gleichzeitig jährt sich die Wiedervereinigung zum 30. Mal. Dies soll Anlass sein, sich dem Thema mit mehreren Veranstaltungen zu nähern. Den Auftakt bildet ein Symposium zur Kunst am Bau in der DDR, das am Freitag, den 24. Januar 2020, in der Akademie der Künste in Berlin stattfinden wird.

Kunst am Bau ist als Auftragskunst Bindeglied zwischen Architektur, Kunst, Politik und Stadtgestaltung. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Förderung der Kunst in der sowjetisch besetzten Zone zur sozialistischen Kulturpolitik der ersten Stunde. Kunstwerke sollten die Bauten der Regierung und der Partei, aber auch der Volkseigenen Betriebe, Hochschulen und Kulturhäuser ergänzen. Ihnen kam die Funktion zu, politische Inhalte abzubilden und idealisierte Gesellschaftsbilder zu propagieren.

Um Anmeldung wird gebeten unter kunstambau [at] bbr.bund.de

Veranstalter
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Akademie der Künste Berlin

24.01.2020

Akademie der Künste
Pariser Platz 4
Plenarsaal
10117 Berlin
Deutschland