15. Architekturbiennale 2016

Internationale Baukulturtage in Venedig

© Bundesstiftung Baukultur

Anlässlich der 15. Architekturbiennale „Reporting From The Front“ war die Bundesstiftung Baukultur mit Veranstaltungen und Aktivitäten im Juli 2016 in Venedig vertreten.

Über hundert interessierte Teilnehmer nutzten das vielfältige und umfangreiche Programm der Internationalen Baukulturtage mit Vorträgen, Diskussionen, Stadtführungen und einem Biennale-Rundgang, zu dem die Bundesstiftung im Rahmen mit gemeinsamen Kooperationspartnern vom 19. bis 22. Juli nach Venedig eingeladen hatte.

Mit dem internationalen Symposium „Stadt weiterbauen – Bestand und gebautes Erbe nutzen“, einer Kooperation mit dem Deutschen Studienzentrum in Venedig, eröffnete am 20. Juli die Bundesstiftung Baukultur die Internationalen Baukulturtage mit Beiträgen u. a. von Louisa Hutton (Sauerbruch Hutton), Giulia Foscari (Architektin und Autorin von "Elements of Venice") und Jörg Haspel (ICOMOS Deutsches Nationalkomitee) sowie einer Begrüßung und Einleitung von Dr. Paola Nardini (Honorarkonsulin des Deutschen Generalkonsulats in Venedig). Beim Abendempfang im Deutschen Studienzentrum gaben Gunther Adler (Stiftungsratsvorsitzender und Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Dr. Romedio Schmitz-Esser (Direktor des Deutschen Studienzentrums in Venedig) und Reiner Nagel (Vorstand Bundesstiftung Baukultur) mit ihren Begrüßungen auch inhaltliche Impulse.

Am Vortag hatte die Bundesstiftung Baukultur ihr Programm mit einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch mit ausgewählten europaweit agierenden Baukulturvermittlern, mit u. a. Barbara Feller (Architekturstiftung Österreich), Andrea Rumpf (Luxembourg Center for Architecture) und Adrian Schmid (Schweizer Heimatschutz), gestartet.

Am 21. Juli referierte Guido Zucconi (Università Iuav di Venezia) zunächst zum Thema Weiterbauen am Beispiel des Palazzo Querini Stampalia durch Carlo Scarpa. Im Anschluss debattierte die Bundesstiftung in Kooperation mit der IBA Parkstad Fragen zu grenzüberschreitenden Kooperationen als Beitrag zur Stadtentwicklung und Baukultur. Auf dem Podium diskutierten unter der Moderation von Reiner Nagel Jo Coenen (Kurator IBA Parkstad), Marta Doehler-Behzadi (IBA Thüringen), Uli Hellweg (Hellweg Urban Concept) und Andrea Rumpf (Luxembourg Center for Architecture).

Zusätzlich hatten die Gäste die Möglichkeit, an spannenden Streifzügen durch Venedig und exklusiven Besichtigungen teilzunehmen: Am 22. Juli stand eine gut besuchte Stadtführung auf dem Programm. Anabel Gelhaar (MOVEnice, guiding architects) führte u. a. zum Teatrino Grassi (Tadao Ando, 2013), zur Punta della Dogana (Tadao Ando, 2009), das zum Museum für Gegenwartskunst umgebaute ehemalige Zollamt, sowie zur Bibliothek der Fondazione Cini in der Manica Lunga des ehemaligen Klosters auf San Giorgio Maggiore (Michele De Lucchi, 2009). Alternativ wurden geführte Biennale-Rundgänge angeboten, die u. a. auch zum Deutschen Pavillon führten, wo Oliver Elser, der Kurator des deutschen Biennale-Beitrages "Making Heimat. Germany Arrival Country", Rede und Antwort stand.

Eine umfangreiche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier unter Downloads. Impressionen finden Sie oben im Reiter "Dokumentation".

Mittwoch, 20. Juli 2016
Symposium „Stadt weiterbauen – Bestand und gebautes Erbe nutzen“
Deutsches Studienzentrum in Venedig, Palazzo Barbarigo della Terrazza

9 Uhr | Eintreffen der Teilnehmer

9.30 Uhr | Grußworte
Romedio Schmitz-Esser, Deutsches Studienzentrum in Venedig
Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur

10 Uhr | Vorträge
Giulia Foscari, Architektin und Autorin
Jörg Haspel, Präsident ICOMOS Deutschland
Clemens Kusch, cfk architetti
Louisa Hutton, Sauerbruch Hutton

12 Uhr | Podiumsdiskussion
Giulia Foscari, Jörg Haspel, Louisa Hutton, Clemens Kusch und Sergio Pascolo im Gespräch mit Reiner Nagel

13 Uhr | Mittagspause

14–17.30 Uhr | Geführter Ausstellungsbesuch "Venice, the Jews and Europe 1516–2016” anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Ghettos in Venedig, Dogenpalast (Teilnehmerzahl begrenzt)

18:30 Uhr | Abendempfang
Terrasse des Deutschen Studienzentrums in Venedig
mit einem Grußwort von Staatssekretär Gunther Adler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Donnerstag, 21. Juli 2016
Fondazione Querini Stampalia

Carlo Scarpa und der Palazzo Querini Stampalia
9.30 Uhr | Eintreffen der Teilnehmer

10 Uhr | Begrüßung
Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur

10.15 Uhr | Vortrag zu Carlo Scarpa und dem Palazzo Querini Stampalia    
Guido Zucconi, Università Iuav di Venezia

11 Uhr | Besichtigung Palazzo Querini Stampalia    

12 Uhr | Mittagspause

„Grenzüberschreitende Kooperationen als Beitrag zur Stadtentwicklung und Baukultur“ mit der IBA Parkstad, NL
13 Uhr | Begrüßung und Einleitung

13.15 Uhr | Vorträge
Uli Hellweg, Hellweg Urban Concept
Jo Coenen, Kurator IBA Parkstad
Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur

15.15 Uhr | Podiumsdiskussion
Uli Hellweg, Jo Coenen, MdB Michael Groß, Marta Doehler-Behzadi und Reiner Nagel

Freitag, 22. Juli 2016
10–17 Uhr | Geführter Besuch der Architekturbiennale – alternativ: Stadtführung mit dem Schwerpunkt "Gebautes Erbe"
Treffpunkt der Biennale-Führung: Haupteingang der Giardini
Treffpunkt der Stadtführung: Olivetti-Laden am Markusplatz

Bitte beachten Sie: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist – bis auf die Eintrittsgelder zur Biennale und im Rahmen der Stadtführung besuchten Ausstellungsinstitutionen – kostenlos. Eine Anmeldung und eine Anmeldebestätigung werden vorausgesetzt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Teilnehmer organisieren Ihre Reise und Unterkunft selbst und tragen diese Kosten. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Internationale Baukulturtage

Veranstalter
Bundesstiftung Baukultur

20.07.2016 - 22.07.2016

Deutsches Studienzentrum in Venedig
S. Polo 2765/A, Calle Corner
30125 Venedig VE
Italien

Partner