Exkursionen

weiterbauen XVII – Das Programm 2022

Der Umgang mit dem baulichen Bestand entwickelt sich – gerade in den Städten und durch die Klimakrise beschleunigt – mehr und mehr zu einer der vordringlichen Aufgaben von Architekt*innen und Bauherr*innen. Seit nunmehr siebzehn Jahren widmet sich die Exkursionsreihe weiterbauen, die in Kooperation des BDA Hamburg, der Freien Akademie der Künste, dem Denkmalschutzamt und der Hamburgischen Architektenkammer alljährlich durchgeführt wird, diesem spannenden Themenfeld der Architektur.

Ziel der Reihe ist es, der Öffentlichkeit qualitätsvolle Beispiele für den Umgang mit bestehender Bausubstanz näher zu bringen. In diesem Jahr führen Denkmalschützer*innen, Bauherr*innen und Architekt*innen sowie Nutzer*innen zu neun herausragenden Umbaumaßnahmen, die die große Vielfalt heutiger Umnutzungsaufgaben eindrücklich in ihrer Bandbreite zeigen:  gleich zwei Kirchen stehen auf dem Programm – die Stellinger Kirche, die saniert wurde und mit einem neuen Anbau weiter als Kirche betrieben wird sowie die Maximilian-Kolbe-Kirche, die profanisiert nun mit einem neuen Raumkonzept von den Maltesern genutzt werden kann. Das Teehaus in den Wallanlagen wurde denkmalgerecht saniert und für die Zukunft gerüstet ebenso wie das CCH, das mit seinem neuen Mantelbau die Eingangssituation neu definiert. Der Dachgeschossaufbau in Eimsbüttel auf einem denkmalgeschützten Wohngebäude im Stil der Hamburger Burg fällt von der Straße kaum auf, da er harmonisch in den Bestand integriert wurde, diesen aber großmaßstäblich mit fast 80 neuen Wohnungen erweitert. Am Elbufer in Altona wurde einem ehemaligen Getreidespeicher neues Leben eingehaucht – von außen mit seiner Industriearchitektur ist er Zeugnis längst vergangener Zeiten, als dieser Ort noch vom Hafen genutzt wurde. Bei der Umnutzung der Gebäude der ehemaligen Dampfsägerei Wätjen in Altona wurde ebenso wie bei der Revitalisierung des Gebäudeensembles der ehemaligen Bäckerei Hesse die Qualität der historischen Bausubstanz wieder herausgearbeitet und für eine Wohnnutzung hergerichtet. Bei der Revitalisierung des Ballinhofes, einem Kontorhaus in prominenter Lage an der Binnenalster, wurde nicht nur die Fassade mit großer Zurückhaltung saniert, sondern auch eine Aufstockung vorgenommen und die Erdgeschosszone wiederbelebt.

Die neun beispielhaften Projekte werden im Zeitraum vom 4. Mai bis zum 6. Juli 2022, jeweils um 16 Uhr besichtigt und sind öffentlich zugänglich. Das Programm „weiterbauen XVII“ sowie nähere Infos zur Anmeldung und den Bauwerken können Sie hier finden: https://www.bda-hamburg.de/2022/04/weiterbauen-xiv-das-programm-2018-steht-2-2/

Eine verbindliche Anmeldung ist zwingend erforderlich. Tickets zu 5,- Euro pro Person und Veranstaltung unter www.akademie-der-kuenste.de/ihr-besuch/tickets/

Informationen zum jeweiligen Treffpunkt und den geltenden Corona-Auflagen erhalten Sie bei Anmeldung.

Exkursionen

04.05.2022, 16.00 Uhr – 06.07.2022, 16.00 Uhr

Nach oben