Ausstellung

Brandenburgischer Baukulturpreis 2021

Seit 2009 zeichnen die Brandenburgische Architektenkammer und die Brandenburgische Ingenieurkammer gemeinsam alle zwei Jahre ein Bauwerk mit dem Brandenburgischen Baukulturpreis aus. Dabei werden die Kammern durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt.

Unter dem Motto „BAUKULTUR entsteht im Kontext – BAUKULTUR entsteht im Dialog – BAUKULTUR braucht Vielfalt – BAUKULTUR schafft Identität“ hat die diesjährige Jury alle Einreichungen geprüft und ihre Sieger gekürt. Überreicht durch Bauminister Guido Beermann erhielten Abelmann Vielain Pock Architekten aus Berlin die Auszeichnung für die Sanierung und Erweiterung des Amtsgerichts Königs Wusterhausen.

Baukulturelle Werke haben eine starke Beziehung zu ihrem Ort und seinem Umfeld. Sie  sind aus der Situation oder dem Bestand entwickelt und berücksichtigen städtebauliche und soziale Bezüge. Die Ergebnisse der gelebten Baukultur zeigen sich in vielfältigen Projekten: das gerettete Gutshaus, die behutsam erneuerte Altstadt, der einfallsreiche Ausbau eines Vereinslokals, die generationsgerechten Neubauwohnungen oder der sensibel gestaltete Park. Häufig sind es auch die kleinen, vermeintlich unspektakulären Aufgaben von Architekt*innen und Ingenieur*innen aus allen Fachbereichen, die in der Lage sind, für die Menschen in Brandenburg wegweisende, qualitätvolle Lösungen aufzuzeigen. Baukultur ist in diesem Sinne ein wichtiges Element, um den gesellschaftlichen Wandel in unserem Land bewältigen zu können.

Die Ausstellung zum Brandenburgischen Baukulturpreis 2021 ist für eine Woche bis zum 29.10.2021 in den Räumen der Bundesstiftung Baukultur, Schiffbauergasse 3 in Potsdam zu sehen. 

Außerdem finden Sie die Ausstellung auf der Webseite www.baukultur-brandenburg.de digital in einem pdf zusammengefasst.

Ausstellungen

22.10.2021, 16.00 – 29.10.2021

Bundesstiftung Baukultur
Schiffbauergasse 3
14467 Potsdam
Deutschland

Nach oben