Bauherrenpreis 2018

Aktuelle Architektur aus Österreich

Adolf Bereuter

Georunde in Vorarlberg (Innauer Matt Architekten)

Noch bis zum 2. August 2019 sind die Gewinnerprojekte des Bauherrenpreis 2018 in der Österreichischen Botschaft in Berlin zu sehen.

Ausgezeichnete Projekte sind: Volksschule Dorf Lauterach, Vorarlberg (Feyferlik/Fritzer, Graz), Georunde Rindberg, Vorarlberg (Innauer Matt Architekten, Bezau; Super-Büro für Gestaltung, Egg), Paneum - Wunderkammer des Brotes, Oberösterreich (Coop Himmelb(l)au, Wien; Gruppe Gut, Bozen), Häuser im Wald, Kärnten (Winkler+Ruck Architekten, Klagenfurt), Prinzessin Veranda, Steiermark (Pentaplan, Graz), Bundesschule Aspern, Wien (fasch&fuchs.architekten, Wien).

Der österreichische Architekturpreis wird seit 1967 von der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs jährlich vergeben und würdigt Bauvorhaben, welche in der Verwirklichung ihrer Bauaufgabe, der Ausführung, der architektonischen Gestalt, in ihrem gesellschaftlichen Engagement und innovatorischen Charakter als vorbildlich zu bezeichnen sind. Exzeptionelle Lösungen, die auf Grund intensiver Kooperation von BauherrIn und ArchitektIn zustande gekommen sind. Der Bauherrenpreis zählt zu den wichtigsten Architekturpreisen in Österreich und zeigt die hohe Qualität der Architektur im Land.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

19:00 Eröffnung der Ausstellung

Begrüßung

Peter Huber _ Österreichischer Botschafter in Berlin

Maria Auböck _ Präsidentin der ZV-Österreich

zur Ausstellung

Andreas Bründler_ Architekt, Bericht der Jury

Reiner Nagel _ Bundesstiftung Baukultur

Veranstalter
ZV der ArchitektInnen Österreichs

14.06.2019, 19.00

Österreichische Botschaft
Stauffenbergstraße 1
10785 Berlin
Deutschland