Wie weiter Baukultur vermitteln?

5 x 5 Wege der Baukulturvermittlung

Am 22. Februar 2013 waren im Vorfeld der Vernissage „5 x 5 Wege der Baukulturvermittlung" 14 ausgewählte Experten aus dem In- und Ausland im Stiftungssitz in Potsdam zusammengekommen, um über die Frage "Wie weiter Baukultur vermitteln?" zu diskutieren.

In den letzten Jahren ist die bundesweite Szene von Baukulturvermittlern deutlich gewachsen. In der Herausforderung der alltäglichen Vermittlungsarbeit wird jedoch eine Schieflage zwischen geleistetem Engagement und Ergebnis deutlich: Warum erreicht ein stetig wachsendes Spektrum baukultureller Akteure mit immer vielfältigeren Angeboten, die sich über immer zahlreichere Kanäle an die Öffentlichkeit wenden, nicht eine größere Durchschlagkraft in der öffentlichen Wahrnehmung? Zur inhaltlichen Flankierung und als Auftakt zur Ausstellung initiierte deswegen die Bundesstiftung diesen Erfahrungsaustausch. Inhalt des Gesprächs war es, über den Status Quo und die Perspektive der Baukulturvermittlung eng am konkreten Beispiel zu diskutieren, sich über erfolgreiche Vermittlungsstrategien auszutauschen sowie die weitere Rolle und Aufgaben der Bundesstiftung in diesem Bereich einzuschätzen. Zur Sicherung der Gesprächsergebnisse für eine mögliche Weiterführung dieses Erfahrungsaustausches liegt nun das Protokoll vor, das Sie hier als Download finden.

Die Ausstellung „5 x 5 Wege der Baukulturvermittlung“ hat gezeigt, wie die Bundesstiftung ein Bewusstsein für Baukultur in der Gesellschaft verankert und das Gespräch zwischen Bauschaffenden, Bauherren und der breiten Öffentlichkeit fördern will. Ob mit Kunstaktionen im öffentlichen Raum, Debatten im Internet oder Stadtspaziergängen: Mit Aktionen, Publikationen und dem Debattenjournal BKULT mischt die Stiftung sich bundesweit regelmäßig in aktuelle Baukulturdebatten ein.

Diskussionsrunde

Veranstalter
Bundesstiftung Baukultur

22.02.2013 - 25.09.2013

Bundesstiftung Baukultur
Schiffbauergasse 3
14467 Potsdam
Deutschland