Verkehr und Mobilität in der historischen Stadt

27. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz

complan Kommunalberatung GmbH

Wie und wo Mobilitätsangebote in einer Stadt bereitgestellt und genutzt werden, ist vielfach von der räumlichen Situation abhängig. Historische Innenstädte sind trotz ihrer engen Straßen und Plätze häufig von einem hohen Aufkommen an ruhendem und fließendem motorisierten Individualverkehr geprägt. Dabei bringen historische Stadtbereiche mit ihren kurzen Wegen ideale Voraussetzungen für den nicht-motorisierten Verkehr mit sich. Planungen und Angebote müssen deshalb aufeinander abgestimmt werden, damit die historischen Innenstädte für die aktuellen und künftigen Nutzerinnen und Nutzer attraktiv sind. 

Die Ansprüche der Anwohnerinnen und Anwohner an wohnungsnahe Stellplätze und eine zunehmend älter werdende Bevölkerung, die bei ihren täglichen Besorgungen auf Unterstützung angewiesen ist, erfordern alternative Lösungen und neue Konzepte, um flexibel und erreichbar zu bleiben. 

Aber auch die touristische Attraktivität ist für kleine und größere Altstädte von besonderer Bedeutung. Es gilt, diese unterschiedlichen Anforderungen, den aktuellen Mobilitätswandel und seine Angebote mit den Gegebenheiten einer gewachsenen Stadt abzugleichen und die Chancen zu nutzen, die sich daraus für die Zukunft unserer historischen Städte ergeben. 

Der 27. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz wird am ersten Kongresstag mit Fachvorträgen in dieses breite Themenfeld einführen. Anschließend vertiefen geführte Stadtrundgänge durch Dresden einzelne Themenschwerpunkte, bevor der Abend zu Austausch und Netzwerkarbeit einlädt. In den vier Arbeitsgruppen – Zu Fuß, Auf Rädern, Im Raum, Im Austausch – werden am darauffolgenden Tag gute Praxis- und Umsetzungsbeispiele in den Blick genommen.

Dienstag, 27. August 2019

Gesamtmoderation: Reiner Nagel, Vorstandvorsitzender Bundesstiftung Baukultur

10.00 Uhr
Einlass und Registrierung

11.00 Uhr
Begrüßung

Prof. Dr. Günther Schneider, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern

Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden, Beigeordnete für Kultur und Tourismus 

11.20 Uhr
Auftakt des Bundes
Verkehr und Mobilität in der historischen Stadt 

Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat 

Dr. Klaus Bonhoff, Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten, im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 

 

12.00 Uhr
Einführung
Der Maßstab der historischen Stadt und die Mobilität von heute

Burkhard Horn, Büro Mobilität & Verkehr – Strategie & Planung

12.30 Uhr 
Mittagsimbiss

13.30 Uhr
Themenvorträge

I: Zu Fuß – Fußverkehr und Barrierearmut in der historischen Stadt
Bertram Weisshaar, atelier latent

II: Auf Rädern – Fließender und ruhender Verkehr in der historischen Stadt
Dr. Bodo Schwieger, team red Deutschland

14.30 Uhr 
Kaffeepause

III: Im Raum – Gestaltung von Mobilitätsbereichen in der historischen Stadt 
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefanie Bremer, Universität Kassel

IV: Im Austausch – Vernetzung und Kommunikation neuer Mobilitätsangebote
Dr. Michael Frehn, Planersocietät – Stadtplanung, Verkehrsplanung, Kommunikation

16.00 Uhr
Podiumsdiskussion

17.00 Uhr
Thematische Stadtrundgänge

I: Zu Fuß – Aktuelle Beispiele zum Fußverkehr in Dresden

II: Auf Rädern – Fließender und ruhender Verkehr im Denkmalschutzgebiet Löbtau

III: Im Raum – Gestaltung des öffentlichen Raums in der Äußeren Neustadt

IV: Privates und Öffentliches Bauen – Das Kraftwerk Mitte: Kunst, Kultur und Kreativität

V: Privates und Öffentliches Bauen – Das Ostragehege: Vom Schlachthof zum Eventgelände

19.30 Uhr
Abendprogramm

  

Mittwoch, 28. August 2019

Gesamtmoderation: Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur

08.30 Uhr
Einlass und Registrierung

9.00 – 12.00 Uhr
Parallele Arbeitsgruppen 

AG 1: Zu Fuß - Fußverkehr und Barrierearmut in der historischen Stadt
Moderation: Prof. Ingrid Burgstaller, Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz 
Impuls: Fußverkehr stärken – Die Grundlage für lebendige Innenstädte, Andreas Schmitz, IKS – Mobilitätsplanung

Beispiele aus der Praxis: 

Barrierefreiheit in historischen Stadtkernen, Thomas Köhlmos, Lohaus Carl Köhlmos Landschaftsarchitekten Stadtplaner 

Fußverkehr in Dresden aus Sicht der Orts- gruppe Fuss e. V., Frank Kutzner, Fuss e.V. Dresden (angefragt) 

Fußverkehrsplanung in Leipzig, Friedemann Görl, Fußverkehrsbeauftragter Stadt Leipzig (angefragt) 

  

AG 2: Auf Rädern – Fließender und ruhender Verkehr in der historischen Stadt
Moderation: Thomas Dienberg, Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz 
Impuls: Neue Mobilität in alten Städten, Dirk Ohm, IVAS – Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme

Beispiele aus der Praxis: 

Wismar – Umgang mit dem ruhenden und fließenden Verkehr in der Altstadt, Michael Berkhahn, Bausenator Stadt Wismar 

Bamberg – Radverkehr in der historischen Stadt, Thomas Beese, Baureferent Stadt Bamberg 

Erfurt – Straßenbahnen als Baustein einer lebendigen historischen Stadt, Achim Kintzel, Stadt Erfurt (angefragt) 

  

AG 3: Im Raum – Gestaltung von Mobilitätsbereichen in der historischen Stadt
Moderation: Steffan Robel, Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz 
Impuls: Die Bedeutung des Straßenraums in der Altstadt, Lola Meyer, A24 Landschaft 

Beispiele aus der Praxis: 

Göttingen – Umbau der Innenstadtstraßen, Daniela Both, Verkehrsplanung Stadt Göttingen 

Bad Lauchstädt – Marktplatz und angrenzende Bereiche, Henri Gnauert, B.A.U.-FORM 

Freiberg – Material und Gestaltung im Detail, Holger Reuter, Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bauwesen (angefragt) 

 

AG 4: Im Austausch – Vernetzung und Kommunikation neuer Mobilitätsangebote
Moderation: Prof. Dr. phil. Jörg Haspel, Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz 
Impuls: Mobilitätsnetzwerke auf lokaler Umsetzungsebene, Andreas Falkowski, Verkehrsverbund Rhein-Sieg 

Beispiele aus der Praxis: 

Vogtlandkreis – Bürgerbusse für Adorf, Bad Elster und Lengenfeld, Volker Bachmann, Bürgermeister Stadt Lengenfeld 

Vorfahrt für Jesberg e. V. und Car-Sharing in Homberg/Efze, Michael Schramek, Vorfahrt für Jesberg e. V./ EcoLibro 

Wusterhausen/Dosse – Testbetrieb eines autonom fahrenden Busses, Philipp Schulz, Bürgermeister Gemeinde Wusterhausen/ Dosse (angefragt) 

  

12.15 Uhr
Zusammenführung der Ergebnisse 

13.00 Uhr 
Abschlussvortrag

Christian Uhle, Philosoph

13.30 Uhr 
Ausblick

Gabriele Kautz, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

14.00 Uhr
Ende des Kongresses

Veranstalter
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

27.08.2019 - 28.08.2019


Ostra-Dome & -Studios
Zur Messe 9a
01067 Dresden
Deutschland