Konvent

Über den Konvent der Baukultur

Till Budde für die Bundesstiftung Baukultur

Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, eröffnet den Konvent der Baukultur 2016

Der Konvent der Baukultur ist das zentrale Forum der Meinungsbildung innerhalb der Bundesstiftung Baukultur und findet alle zwei Jahre statt. Er bildet die Plattform zur Vorbereitung von Debatten zu baukulturell relevanten Themen, nimmt eine Standortbestimmung zur Lage der gestalteten Umwelt vor und würdigt aktuelle Leistungen für die Baukultur. Das Ziel der Stiftung ist es, das Bewusstsein für Baukultur in der Gesellschaft breit zu verankern. Hierzu werden im Rahmen der Konvente Fragen aufgeworfen, Haltungen diskutiert und Lösungsansätze hinterfragt. Im Ergebnis erstellt die Bundesstiftung den Bericht der Baukultur mit dem Ziel, Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung zu übergeben. Die Konvente bringen berufene Persönlichkeiten zusammen, deren außerordentliches Engagement für Baukultur allgemeine Anerkennung findet. Neben Architekten, Ingenieuren und Stadt- und Landschaftsplanern gehören dazu Bauherren, Bauausführende und Personen, die Baukultur vermitteln oder kritisch begleiten.

Aufgabe der Berufenen ist es, sich für die Anliegen der Baukultur in der Öffentlichkeit einzusetzen und entsprechende Debatten zu initiieren. Damit übernehmen die Mitglieder des Konvents eine Verantwortung, die über ihre Teilnahme an der Tagung hinausgeht.

Der Konvent 2016 fand vom 3. bis 5. November in Potsdam statt. In diesem Rahmen wurde erstmalig der aktuelle Bericht der Baukultur 2016/17 "Stadt und Land" vorgestellt und diskutiert. Er fokussiert die mittel- und kleinstädtischen sowie die ländlichen Räume und baut auf seinen Vorgänger auf, da er ebenso Handlungsempfehlungen für ein Mehr an Baukultur enthält. An zwölf Werkstattischen wurde zu den zwölf Handlungsempfehlungen aus dem Baukluturbericht 2016/17 "Stadt und Land" diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Im Rahmen des Wahlkonvents wurden in diesem Jahr Konventsmitglieder berufen, die Vertreter aus ihren Reihen in den Stiftungsrat und Beirat der Bundesstiftung Baukultur entsenden.

Der Konvent 2014 am 16. und 17. November widmete sich dem Thema „Gebaute Lebensräume der Zukunft – Fokus Stadt“. Hierbei standen gemischte Quartiere, der öffentliche Raum, Infrastruktur sowie Planungskultur und Prozessqualität im Mittelpunkt. Mit dem Fokus auf das Thema Wohnen wurde erörtert, wie und unter welchen Bedingungen gebaut werden soll, und wie mit der Gleichzeitigkeit von Boom und Brache umgegangen werden kann. Auf dem Konvent wurde außerdem der Baukulturbericht 2014/15 erstmals öffentlich vorgestellt und diskutiert. Dabei haben die Konventsmitglieder zu den Handlungsempfehlungen des Baukulturberichts Stellung bezogen. Wie diese sich in die Praxis umsetzen lassen, war Thema von drei Werkstätten. 

Der Konvent 2012 STATTVERKEHRSTADT fand am 17. und 18. Juni in Hamburg statt und hatte die Baukultur der Verkehrsinfrastruktur zum Thema. Das Rahmenprogramm umfasste unter anderem die Besichtigung der Internationalen Bauausstellung Hamburg und der HafenCity am 16. Juni, sowie „dialogische Spaziergänge“ am 17. Juni.

Der Konvent 2010 „Baukultur des Öffentlichen“ kam am 16. April 2010 auf Zeche Zollverein in Essen zusammen. Am 17. April 2010 diskutierte der Konvent der Baukultur seine inhaltlichen Schwerpunkte Bildung, Freiraum und Verkehr in die Region der „Kulturhauptstadt Ruhr2010“ mit der Öffentlichkeit. In Bochum, Gelsenkirchen und Essen stellte die Bundesstiftung die Themen des Konvents mit den Bürgerinnen und Bürgern, Mitgliedern des Konvents und Prominenten aus Politik, Kultur und Medien am Beispiel dreier ausgewählter Alltagsorte auf den Prüfstand.

Mit dem vom Förderverein im Namen der Stiftung organisierten Gründungskonvent am 21. September 2007 im Hans Otto Theater in Potsdam nahm die Bundesstiftung Baukultur ihre Arbeit öffentlich auf. Dem Gründungskonvent gehörten rund 300 Persönlichkeiten mit Fachkompetenz an, die sich in den unterschiedlichen Bereichen für Baukultur engagieren.

Den aktuellen Konvent finden Sie hier.