Pressemeldung 06.04.2017

Andreas Gehrke gewinnt Europäischen Architekturfotografie-Preis architekturbild 2017

Andreas Gehrke/architekturbild

1. Preisträger Andreas Gehrke

München/Frankfurt/Potsdam – Der Berliner Andreas Gehrke ist Gewinner des Europäischen Architekturfotografie-Preises architekturbild 2017 »Grenzen | Borders«. Eine Jury wählte seine Bildserie »Arrival« auf den ersten Platz. In dem anonym durchgeführten international ausgeschriebenen Wettbewerb, der mit 6000 Euro dotiert ist, wurden außerdem drei weitere Preise, fünf Auszeichnungen und 19 Anerkennungen vergeben.

 
Der Europäische Architekturfotografie-Preis architekturbild ist ein weltweit einzigartiger und international beachteter Preis. Ausgelobt wird er seit 1995 alle zwei Jahre vom architekturbild e.v., er wird 2017 also bereits zum zwölften Mal vergeben. Kooperationspartner sind das Deutsche Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main, und die Bundesstiftung Baukultur, Potsdam. Eine interdisziplinär und international besetzte Jury wählt bei jedem Wettbewerb, zu dem die Teilnehmenden jeweils eine Serie mit vier Bildern einreichen, die 28 besten Serien aus. Diese werden dann in einer Wanderausstellung gezeigt und in einem Katalog präsentiert werden. Die Ergebnisse haben auch 2017 gezeigt, wie weit der Begriff Architekturfotografie gefasst werden kann. 

Die Bildserie »Arrival« von Andreas Gehrke, welche die Jury unter Vorsitz von Celina Lunsford mit dem ersten Preis auszeichnete, dokumentiert provisorische Flüchtlingsunterkünfte in Berlin. Durch den Wechsel zwischen Schwarz-Weiß- und Farbfotografie verweist er jeweils auf Situationen der Vergangenheit bzw. Gegenwart. 

Drei weitere gleichwertige Preise gingen an die Fotografen Matthias Jung, Daniel Poller und Wilhelm Schünemann. Mit einer Auszeichnung wurden die Bildserien von Dr. Andreas Beck, Martin Dziuba, Philippe Grollier, Wolfram Janzer und Sally-Ann Norman gewürdigt. Anerkennungen gingen an Anja Bohnhof, Judith Buss, Florian Fäth, Jonas Fischer, Andreas Fragel, Torsten Andreas Hoffmann, Shimizu Ken, Quintin Lake, Alexander Mai und Mikula Platz, Philipp Meuser, Daniel Müller-Jansen, Filippo Poli, Gregor Sailer, Martin Sigmund, Martin Steinkellner, Rainer Viertlböck und Kai Wiedenhöfer. Insgesamt hatten 133 Fotografinnen und Fotografen unter anderem aus Japan, den USA, Kanada, Irland, Großbritannien, Estland, Österreich und der Schweiz Arbeiten eingereicht.

Die Preisverleihung findet am 5. Mai 2017 bei der Eröffnung der Ausstellung des Europäischen Architekturfotografie-Preises architekturbild 2017 »Grenzen | Borders« im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main statt.

Informationen zum Preis gibt es auch auf www.architekturbild-ev.de.

Medienpartner der Auslobung 2017 ist competitionline.

Hinweis für Redaktionen
Bildmaterial zu diesen vier Serien sowie jeweils eine Kurzvita und Hinweise zum Copyright der Arbeiten können Sie hier herunterladen.

Pressekontakt:
Christina Gräwe, 1. Vorsitzende architekturbild e.v., Telefon 0177 4209547, c.graewe [at] architekturbild-ev.de
Brita Köhler, Deutsches Architekturmuseum (DAM), Telefon 069 212363-18, brita.koehler [at] stadt-frankfurt.de
Anneke Holz, Bundesstiftung Baukultur, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 0311 201259-14, holz [at] bundesstiftung-baukultur.de

Foto des 1. Preisträgers: Andreas Gehrke/architekturbild