Netzwerk

Preise der Baukultur

Theoriepreis

Europäischer Architekturfotografie-Preis

Logo
Thema Architektur
Stadt- und Regionalplanung
Kunst, Kultur und Design
Reichweite weltweit
Art des Preises Theoriepreis
Dotierung Es werden Preise (dotiert mit insgesamt 6.000 Euro), Auszeichnungen und Anerkennungen vergeben.
Verfahren offen
Zulassungsvoraussetzungen Serie von vier zum Thema passenden Fotografien. Jeder Fotograf/jede Fotografin darf nur mit einer Serie teilnehmen. Die Fotografien dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Sie werden als Serie begutachtet; eine hohe technische Qualität wird vorausgesetzt. Die Einreichung erfolgt nicht digital, vielmehr werden Originale eingereicht, die so dann ggf. auch in der Ausstellung gezeigt werden.
Gründungsjahr 1995
Intervall alle zwei Jahre
Jury Die Jury agiert unabhängig und bewertet die eingereichten Arbeiten in einem anonymisierten Wettbewerbsverfahren.
Auslober architekturbild e.V.
in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum DAM
in Kooperation mit der Bundesstiftung Baukultur
Kontakt architekturbild e.V.
Friedrich-Ebert-Anlage 39
69117 Heidelberg
Ansprechpartner Christina Gräwe, Vorsitzende
E-Mail
Preis im Konvent
Website http://www.architekturbild-ev.de
Weitere https://www.instagram.com/architekturbild/
Facebook https://www.facebook.com/architekturbild/
Twitter https://twitter.com/architekturbild

Zur Teilnahme an dem international hoch angesehenen Preis, der alle zwei Jahre mit wechselnden Themen ausgeschrieben wird, sind Fotografinnen und Fotografen aus aller Welt sowie Studierende eingeladen. Die fotografisch-künstlerische Auseinandersetzung mit der gebauten Umwelt ist Ziel des Europäischen Architekturfotografie-Preises architekturbild.

Der Preis wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben, seit 2003 vom gemeinnützigen Verein architekturbild e.v., der seit 2008 mit dem Deutschen Architekturmuseum DAM, Frankfurt am Main, und seit 2016 mit der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam/Berlin, kooperiert. Seither finden die Preisverleihung und die Erstausstellung der prämierten Arbeiten im Deutschen Architekturmuseum DAM statt. Daran schließt sich eine Tour als Wanderausstellung an. Zur Ausstellung erscheint ein hochwertiger Katalog.

Nach oben