Industrielle Architektur: Ausbau einer historischen Fabrik

Tapetenwerk, Leipzig

Von Anfang an sollte die historische Fabrikanlage aus der Gründerzeit schrittweise ausgebaut werden, um preiswerte, aber professionelle Räume für „Kreative“ zu schaffen und damit auch einen zentralen Kommunikationsort für Projekte und Ideen. Dabei sollen immer der Charme der alten Industriearchitektur und das Tapetenwerk als „Produktionsstandort“ erhalten bleiben.

Dieses Projekt wurde in der Netzwerkreihe wieweiterarbeiten diskutiert.

Fertigstellung 1873 (Tapetenfabrik L & S) bzw. 2007 (Tapetenwerk)
Auftraggeber Jana Reichenbach-Behnisch, Heiko Behnisch
Architekt / Planer

rb architekten architektur.design.stadtplanung, Leipzig; Fankhänel & Müller Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Leipzig; lantzsch ingenieure tragwerksplanung, Leipzig

Planungsbeteiligte station C23, Leipzig; ZB Zimmermann und Becker GmbH, Leipzig
Größe / Fläche ca. 5.900 qm
Baukosten brutto ca. 100 EUR/qm (ohne Planungs- u. andere Eigenleistungen)
Nutzungen Arbeiten