Entwicklung der dynamischsten Großstadt Deutschlands

Stadt Kassel

Kassel wurde kürzlich im Bundesvergleich zur dynamischsten Großstadt Deutschlands gewählt. Verstanden als Würdigung für die Entwicklung der letzten Jahre, zeigt sich dennoch weiterer Handlungsbedarf. Die Lage Kassels als Großstadt und Einpendlerstadt in einer strukturschwachen Region und ihre Geschichte als stark zerstörte Industriestadt sind weiterhin Herausforderungen in den aktuellen Wandlungsprozessen. Dazu kommt als „externe“ Herausforderung der Beitrag zum Klimaschutz.
Kassel ist Motor für Innovation und Integration in der Region Nordhessen. Als grüne und kulturell reiche Stadt mit einer wachsenden und zunehmend in städtische Prozesse integrierten Universität erreicht sie eine sehr hohe Lebensqualität im Alltag. Wichtig für die künftige Entwicklung als attraktiver Wohnstandort sind die Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung im Kontext des demographischen Wandels und der Erhalt eines vielfältigen Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebots.
In Kassel wurde in den letzten 100 Jahren mehr gebaut als in manch einer anderen Stadt. Die Zerstörung im und nach dem Zweiten Weltkrieg hat Kassel geprägt. Bei jeder Bauaufgabe hat die Stadt die spannende Aufgabe, immer wieder neu die Entscheidung zu treffen, wie das geplante Projekt zu einer Definition des Stadtbildes beitragen kann. Die Wiederaufbaustadt bleibt in ihrer Empfindlichkeit und im Suchen nach einer Definition scheinbar allein. Eine Diskussion um Baukultur in Kassel ist auch die Auseinandersetzung mit dieser Fragestellung.

Dieses Projekt wurde im Rahmen der Baukulturwerkstätten 2015 in Kassel vorgestellt.

Nutzungen Stadtplanung