Neue Klassenräume in Darmstadt

Schule mit Luft nach oben

Da für ein neues Schulgebäude ein dauerhaft gewordenes Provisorium abgerissen werden sollte, mussten an der Darmstädter Erich-Kästner-Grundschule als Ersatz acht neue Klassenräume her – aber ohne Versiegelung oder Verkleinerung des Schulhofs. Als Bauplatz blieb nur das Dach eines  einstöckigen Klassenhauses aus den 1970er-Jahren. Dort sollte der Unterricht aber weiterlaufen, es musste schnell gehen, günstig und leicht sein. Das Darmstädter Architekturbüro Prosa plante mit Abstand zum Bestandsdach einen Trägerrost aus Holz, der die Lasten auf die untere Tragstruktur ableitet. Dadurch musste man oben nicht den unteren Mittelgang-Grundriss duplizieren, sondern konnte moderne Unterrichtskonzepte ermöglichen. Die Klassensäle sind zu viert um einen offenen Flur gruppiert, der auch Lern- und Aufenthaltsbereich ist. Je zwei Säle sind miteinander verbunden, was auch Teil des Brandschutzkonzepts ist. Die Klassenräume entstanden mit Wänden aus vorgefertigten Holzrahmen und Balkendecken.

Der Bestandsbau blieb fast unberührt, weil die Erschließung außen über zwei Treppen und einen Aufzug erfolgt. Lediglich die Fundamente mussten ertüchtigt werden und im Inneren entfernte man eine Wand, damit der Mittelgang Tageslicht erhält. Die eigentliche Sanierung des Unterbaus erfolgte noch nicht, wurde aber schon bedacht: Derzeit kragt die Aufstockung über. Erhält der Unterbau mehr Dämmung, wird die Fassade bündig. Wegen der Dämmung des Aufbaus sank der Heizenergiebedarf aber bereits jetzt – trotz doppeltem Bauvolumen bei bestehender Haustechnik. Dieser pädagogische und räumliche, gestalterische und energetische Gewinn wurde in nur acht Monaten geplant, genehmigt und gebaut.

Fertigstellung 2018
Auftraggeber Stadt Darmstadt
Architekt / Planer

Architektur
prosa Architektur + Stadtplanung, Darmstadt

Baukosten brutto 2,7 Mio. Euro
Nutzungen
Innenentwicklung
Öffentliches Bauen