Unterkünfte für Geflüchtete

Kasseler Modell

Gemeinschaftsunterkunft als kostengünstige, flexible und qualitätsvolle Architektur. Die Unterbringung von Geflüchteten orientiert sich im Wesentlichen an gleichen Wohnbedürfnissen wie für andere Menschen: private Rückzugsräume, überschaubare Gruppengrößen, gut positionierte Gemeinschaftsräume sowie vielfältige, gegliederte Freiräume zur Entwicklung guter Nachbarschaft.

In Kassels Bunsenstraße entstehen keine Container oder temporäre Provisorien sondern einfache, sparsame Wohnungen, die zunächst in höherer Belegung als Gemeinschaftsunterkunft (GU) für bis zu 176 Geflüchtete dienen, später in gleicher Form als sozial geförderte Wohnungen flexibler Größen (36 1-bis 4ZKB, 25-79m2) vermietet werden können. Mit einfachen Maßnahmen können diese auch in Studentenapartments umgewandelt werden.

Die GU besteht aus fünf dreigeschossige Baukörpern – einem Eingangsgebäude mit Mehrzweckraum, Büro und Hausmeister im Erdgeschoss, sowie je zwei Gebäuden, die durch ein außen liegendes Treppen- und Spielhaus zu einer Hofanlage verbunden werden. Die Notwendigkeit der Unterbringung von Geflüchteten wird für ein Stück Stadtentwicklung und eine dauerhafte, zukunftsorientierte Investition genutzt.

Planungsverfahren: Nach einem Workshop der Stadt Kassel mit Vertretern von Bauwirtschaft, Stadt, Caritas und Architekten im November 2015 konnten die Auftraggeber überzeugt werden, trotz enormen Zeitdrucks kein Provisorium, sondern klassischen Wohnungsbau als GU zu errichten. Möglich wurde diese schnelle und qualitätsvolle Umsetzung durch den Zusammenschluss mehrerer Architekten, Bauwirtschaft, Vertretern der städtischen Wohnungsbaugesellschaft sowie der Baubehörde, die in enger Zusammenarbeit diese Planung entwickelt und baurechtlich genehmigt haben.

Planungsphase bis Baugenehmigung: 2 Monate | Geplante Bauzeit: 5 Monate (derzeit aufgrund Bombenfunden auf dem Grundstück ca. 2 Monate verzögert)

Dieses Projekt wurde im Rahmen der Baukulturwerkstatt "Wohnungsbau der Zukunft" in Iphofen diskutiert.

Planungszeitraum 2015–2016
Auftraggeber GWG Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Kassel, Caritas (Betreiber), Kassel
Architekt / Planer

ARGE Wohnen Bunsenstraße, bestehend aus: Baufrösche, Kober, Spöth, Foundation5+, Reichel, HEGGER HEGGER SCHLEIFF HHS Planer + Architekten AG

Planungsbeteiligte Foundation 5+ (Landschaftsplanung), Kassel, EHS-Ingenieure (Statik), Lohfelden, Innovatec GmbH (TGA), Ahnatal, NKP (Brandschutz), Niestetal
Größe / Fläche 3.372 qm BGF
Baukosten brutto 3.300.000€ (KGR 300 + 400, vorläufig)
Nutzungen
Wohnen
Freiraum
Öffentliches Bauen
Stadtplanung