Entwicklung einer wandelbaren Lagerhalle

Hw rod, Köln

Die vorgesehene Nutzung von hw rod als Lagerstätte für Hochwasserschutzelemente darf man sich bildhaft als ein Versinken in dornröschenhaftem Schlaf vorstellen, da die gesamte Lagerstätte erst dann zu Leben erwachen wird, wenn ein Hochwasserfall eintritt. Sowohl dieses Erstarren als auch die Ahnung von Ewigkeit, die damit einher geht, lässt an einen Monolith denken, gänzlich in Beton gegossen. 

Dieses Projekt wurde in der Netzwerkreihe wieweiterarbeiten erörtert.

Fertigstellung 2009
Planungszeitraum 2007-2009
Auftraggeber STEB Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR
Architekt / Planer

Trint + Kreuder d.n.a., Köln; Dr.-Ing. W. Naumann & Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Köln

Planungsbeteiligte Cochet Consult Planungsgesellschaft Umwelt, Stadt &Verkehr, Bonn; Bayer Ingenieure, Sankt Augustin; Kempen Krause Ingenieurgesellschaft, Aachen; Elektro Schmitz GmbH, Korbach
Größe / Fläche 1.100 qm
Baukosten brutto 852 EUR/qm BGF
Nutzungen Arbeiten

Dokumentation