Land in Sicht

Baukulturmagazin

Das neue Baukulturmagazin ist da!
Jakob Maurer/Stadtaspekte

Die neue Ausgabe von Stadtaspekte widmet sich den ländlichen Seiten der Stadt – und den städtischen Seiten auf dem Land. Die in Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung Baukultur entstandene Sonderausgabe beschäftigt sich unter dem Titel Land in Sicht! in drei Kapiteln mit dem Alltag, den Ressourcen und den Sehnsüchten des Lebens zwischen Stadt und Land.

In gewohnter Stadtaspekte-Manier steht dabei weniger der Fachblick im Fokus, als neue und unverstellte Perspektiven auf ländliche Räume und Phänomene: Der Autor Benedikt Crone hat sich mit jungen Akademikern über ihre Träume vom Einfamilienhaus unterhalten, die Journalistin Julia Friedrichs stellt die These auf, dass die Landlust des Großstädters zumeist eher einer apolitischen Weltflucht ins sozial-ökologische Klein-Klein gleicht, und Heiko Haberle zeigt in seiner Reportage, wie die Bürgermeister von Iphofen und Luckenwalde ihre Kleinstädte mit großem baukulturellen Anspruch zu attraktiven und lebendigen Orten machen. Neben großzügigen Fotostrecken, wie die des Fotografen Waldemar Salesski über die neuen Energieinfrastrukturen im ländlichen Raum, finden auch Illustrationen und freiere Textformate, wie etwa ein Essay zur ländlichen Jugendkultur, im Heft ihren Platz.

Das Magazin ist ab dem 24. Oktober im deutschen Bahnhofs- und Flughafenpressehandel, in ausgewählten Architektur- und Fachbuchläden sowie auf stadtaspekte.de für 8,90 Euro erhältlich. Zudem erscheint die Ausgabe auch in englischer Sprache unter dem Titel Land in Sight!

Stadtaspekte und Bundesstiftung Baukultur (Hrsg.)
Land in Sicht! / Land in Sight!
Oktober 2016
112 Seiten
8,90 Euro