Neue Räume

Baukulturmagazin "Stadtaspekte"

HIRN FAUST AUGE

Baukulturmagazin

Die Baukultur in Deutschland verdient ein eigenes Magazin. Neue Räume ist in Kooperation mit dem Magazin „Stadtaspekte – die dritte Seite der Stadt“ im März 2015 erschienen. Das Baukulturmagazin beleuchtet die städtische Baukultur und ihre Zukunft in Deutschland mit einem umfassenden Begleitartikel zum Baukulturbericht 2014/15, einzelnen Beiträgen, Interviews und Fotostrecken. Es präsentiert Fakten, Diagramme und Ergebnisse des Baukulturberichts auf anschauliche Weise und verknüpft die Inhalte mit persönlichen und alltäglichen Aspekten.

Für das Magazin verbrachte die Autorin Lisa Rüffer einen Tag in Ulms neuer Stadtmitte, die auf einer ehemals sechsspurigen Straße errichtet wurde. Der Architekturvermittler Riklef Rambow erläutert an einem Spaziergang durch die Ritterstraße in Berlin-Kreuzberg, warum es Architektur so schwer fällt, sowohl den Laien- als auch den Expertengeschmack zu bedienen, und Redakteur Sven Stienen besuchte die Margarethenhöhe in Essen, die erste Gartenstadt Deutschlands, in deren kleinbürgerlicher Idylle sich ein Generationenkonflikt abzeichnet.

HIRN FAUST AUGE

Neue Räume

Neben großformatigen Fotostrecken und Illustrationen erhalten auch freiere Textformate einen Platz im Heft – wie ein die einzelnen Artikel verknüpfender Beitrag, Portraits von Bewohnern des Hamburger Weltquartiers und eine aufwändig ermittelte Sprachanalyse von Münchner Wohnungsinseraten.

Das Heft fragt nach der Realität von Planen, Leben und Wohnen und stellt die deutsche Stadt der Gegenwart auf den Prüfstand. An konkreten Beispielen werden Geschichten erzählt und dadurch die Relevanz von Baukultur im Alltag verdeutlicht. Dabei steht weniger der fachliche Blick im Fokus, als neue und unverstellte Perspektiven auf städtische Räume und Phänomene.

HIRN FAUST AUGE

Neue Räume

Stadtaspekte und die Bundesstiftung Baukultur (Hrsg.)
Neue Räume. Baukultur in Deutschlands Städten
/ New Spaces. Baukultur in German Cities
März 2015
112 Seiten
8,90 Euro

Das für den Designpreis Brandenburg 2015 nominierte Heft ist in ausgewählten Buchhandlungen und im Pressehandel erhältlich. Weitere Informationen hier.